Zum Inhalt springen

Header

Ludwig Augustinsson steht mit Schweden im Achtelfinal.
Legende: Könnte die ganze Welt umarmen Ludwig Augustinsson steht mit Schweden im Achtelfinal. Keystone
Inhalt

Erfolg auf Nachwuchsstufe Auch die Schweden haben ihre Titelträger

Die Schweiz ist stolz auf ihre U17-Weltmeister von 2009. WM-Achtelfinalgegner Schweden hat einen Triumph auf U21-Stufe vorzuweisen.

Was für die Schweiz der U17-Weltmeistertitel 2009 ist, ist für Schweden der U21-Europameistertitel 2015. Ein Highlight. Ein Triumph, der davor und danach nie mehr erreicht wurde.

Während bei der Nati in Russland ein Trio der WM-Helden von 2009 dabei ist (Granit Xhaka, Haris Seferovic, Ricardo Rodriguez), hat Achtelfinal-Gegner Schweden gleich ein Europameister-Septett im Kader.

Von diesen 7 Spielern – die 2015 im Final Portugal mit Spielern wie Raphael Guerreiro, Bernardo Silva oder Joao Mario im Penaltyschiessen bezwangen – gehörten in der WM-Gruppenphase 2 Verteidiger zur schwedischen Stammelf:

  • Ludwig Augustinsson: Der Spieler von Werder Bremen war in der Vorrunde einer von 4 schwedischen Feldspielern, die immer auf dem Feld standen. Und der inzwischen 24-Jährige spielte gross auf: Beim 3:0 gegen Mexiko gelang ihm der Führungstreffer. Es war Augustinssons 1. Tor im 18. A-Länderspiel.
Video
Augustinssons Treffer gegen Mexiko
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 29.06.2018.
abspielen
  • Victor Lindelöf: Der Söldner von Manchester United verpasste den Auftaktmatch gegen Südkorea aufgrund einer Erkrankung. Gegen Deutschland und Mexiko spielte er aber durch.

Die Offensiv-Kräfte John Guidetti (Alaves), Oscar Hiljemark (Genoa) und Isaac Kiese Thelin (Waasland-Beveren/Be) wurden alle im Turnierverlauf bereits einmal eingewechselt.

Die Verteidiger Filip Helander und Emil Krafth (beide Bologna) – auch sie zwei U21-Europameister von 2015 – kamen an der WM noch nicht zum Einsatz. Für Krafth nichts Neues: 2015 verletzte er sich kurz vor der EM-Endrunde in Tschechien und konnte keine Partie bestreiten. Lindelöf ersetzte ihn damals.

Nur allzu gerne würden die schwedischen U21-Helden in Russland auch bei den «Grossen» Geschichte schreiben. Im Schweizer Team werden aber nicht nur die U17-Weltmeister etwas dagegen haben.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Tellerwäscher)
    Jetzt können wir nur noch auf die Schweden hoffen, dass sie bereit sind unsere Adler zu zerfetzen und so die Schweiz zu retten.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Wen meinen Sie mit "wir" Herr Schmidlin? Sind Sie der Papst oder der Präsident der USA oder der Schweizer Nati-Kommentator, die auch "wir" sagen, wenn sie sich selber meinen. Waschen Sie doch bitte lieber Ihre Teller, statt ständig Dreck gegen die Schweizer Nati zu schleudern.
    2. Antwort von Daniel Schmidlin  (Tellerwäscher)
      @Graf, Sie können beruhigt sein, mit "wir" meine ich nur mich und etwa 5 andere, die die Schweiz retten wollen. Mehr gibt es nicht, denn der Tellerwäscher ist praktisch ausgestorben.
  • Kommentar von tom tudo  (tudo)
    Im hockey ists klar.
    Im fussball gewinnt die schweiz bzw. Ist es möglich zu gewinnen.
    Hopp schwiiiz
  • Kommentar von Johannes Rösinger  (JohMuc)
    U17 Weltmeister 2009... 9 Jahre später kennt man international aber nicht einen Namen. Was würde ich mich freuen wenn die Schweizer Arroganz und Schadenfreude der letzten Tage bestraft wird. Hopp Schweden!
    1. Antwort von Michael Wartmann  (Spectrum76)
      Naja, da spricht kein Fussballkenner... ansonsten würde auch Ihnen der Name Xhaka und Rodriguez was sagen, die sehr wohl International bekannt sind. Sie sollten das Wort Schadenfreude nicht benützen, da Sie sich ja auch über ein Ausscheiden der Schweiz freuen würden. Denke aus Ihnen spricht der pure Neid über den Erfolg unserer Nati. Hopp Schweiz!!
    2. Antwort von Lars Lang  (goat10)
      Gebe Ihnen vollkommen recht, denn Spieler wie Coutinho, Neymar, Alisson oder Xhaka kennt man international schon nicht... Informier dich lieber, anstatt die Schweiz schlecht zu machen!
    3. Antwort von Johannes Rösinger  (JohMuc)
      hihi... tja so ist das wenn man was los tritt und bekommt dann das Echo :-)) Ich hab für die Schweiz gefiebert bis ich las wie Ihr abgeht mit unserem Team. Wahrheiten sind bei sowas nicht wichtig, man muss ja nur draufhauen. hab ich von Euch gelernt :-)