Zum Inhalt springen

Thiago legt sich mit Medien an «23 Tiere gegen Russland»

Wacklige Defensive, Torhüterfrage, Medienschelte: In Spaniens Equipe rumort es trotz Achtelfinal-Einzug gewaltig.

Fussballspieler
Legende: Will den Blick nach vorne richten Thiago Alcantara. Keystone

Gruppensieger, Achtelfinalist und laut Papierform eine denkbar leichte Auslosung auf dem weiteren WM-Weg. Die Stimmung in Spaniens Nationalteam könnte eitel Sonnenschein sein. Das Gegenteil ist vor der Partie gegen Russland der Fall.

Er trainiert wie ein verdammtes Tier.

Thiago Alcantara musste an der Medienkonferenz dann doch kurz über seine eigenen Worte schmunzeln. Mit allem Eifer hatte er David de Gea in Schutz genommen. Der Keeper, seit seinem Patzer im ersten Vorrundenspiel (3:3 gegen Portugal) beliebteste Angriffsfläche spanischer Sportmedien, trainiere wie ein «puto animal». Also wie ein «verdammtes Tier». Wer nicht sehe, dass De Gea der beste Torwart der Premier League sei, müsse sowieso eher sich selbst hinterfragen.

Verdammt, lasst uns gewinnen!

Zum Schmunzeln war es dennoch nicht, was Thiago den Medien an der Pressekonferenz entgegenzurichten hatte: «Ihr seid weit weg von zuhause, um uns zu unterstützen.» Diese Unterstützung fehle aber: «Dann spielen wir ein bis zwei schlechte Spiele. Wenn ihr uns nicht unterstützt, wird es für uns komplizierter.» Die Parole müsse doch für alle lauten: «Verdammt, lasst uns gewinnen!», so der Bayern-Star. «Wir sind 23 Tiere, um gegen Russland zu spielen.»

In den Kanon Thiagos stimmten weitere Spieler ein:

  • Daniel Carvajal: «Wir haben viel Kritik einstecken müssen, mehr als wir verdient haben. Immerhin sind wir seit zwei Jahren ungeschlagen.»
  • Jordi Alba: «Niemand muss uns irgendetwas erklären. Wir sind alt genug, um zu kapieren, ob wir gut oder schlecht gespielt haben.»

Dies wiederum liess sich die Marca nicht gefallen. Die meistgelesene Sportzeitung Spaniens liess 2 Tage vor der Russland-Partie verlauten:

Die Spieler haben jedes Recht der Welt zu kritisieren, wen immer sie wollen – inklusive Medien. Der Unterschied – und das vergessen Viele – ist aber: Ebenjene Presse hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, die Leistung der Spieler zu beurteilen. Weiter hat sie die Pflicht, ehrlich zu sein. Die Meinungen der Journalisten dürfen nie mit eigenen Interessen zusammenhängen.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ganna Marti (Ganna)
    Natürlich solllen und müssen die Medien kritisieren, ich verstehe aber Thiago, dass er sich über die Art und Weise aufregt. Mir fehlt generell (auch von den Fans) der Respekt, Kritik ja, aber sachlich. Man kann doch nicht über einen Torwart herziehen, der zu den 5 Besten der Welt gehört und dann einmal einen Fehler macht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    2.Teil/ Ich sage nur soviel komen die Spanier nicht von ihrem hohen Ross runter, wird es ein böses Erwachen geben. Den ich sehe 2 Schwerwiegende Schwachpunkte in dieser Mannschaft, ich Empfand das die Mannschaft nicht frisch wirkt und das sie zuviel Individuelle Fehler macht und Mühe hat 90 Minuten eine Konzentrierte Leistung zu erbringen. Für Russland mag es reichen für Kroatien sehe ich da eher schwarz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Die Überheblichkeit der Spanischen Fans ist kaum zu Ertragen. Es wird nur über den möglichen Final Gegner gesprochen, in ihrer Hälfte sehen sie nur England als kleiner Störenfried oder der Schiedsrichter heute im Russlandspiel der die Russen stark bevorteilen wird. das man in der Vorrunde schlecht gespielt hat und gegen iran nur mit Glück gewonnen hat, wahr nur geschuldet wegen des Weggangs des Trainers. Das man gegen den möglichen nächsten Gegner Kroatien stets schlecht aussah weg geblendet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen