Zum Inhalt springen

WM in Russland Das Turnier der Favoritenstürze

Das Favoritensterben in Russland hält an: Sämtliche Welt- und Europameister der letzten 14 Jahre sind nicht (mehr) dabei.

Legende: Video Spanien scheitert im Penaltyschiessen an Russland abspielen. Laufzeit 1:45 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 01.07.2018.

Seit Sonntag ist klar: Mit Spanien, 2010 Welt- sowie 2008 und 2012 Europameister, hat es in Russland auch den letzten Titelhalter der letzten 14 Jahre erwischt. Am zweiten Achtelfinal-Tag feierte Gastgeber Russland einen sensationellen Sieg gegen «La Roja».

Die russische Zeitung Sport-Express frohlockte denn auch: «Spanien, Deutschland, Argentinien mit Messi und Portugal mit Ronaldo fahren nach Hause – und wir ziehen weiter. Wir haben vor niemandem mehr Angst. Wir besiegen alle.»

Tatsache ist, dass nach dem Aus der Iberer sämtliche Welt- und Europameister seit 2004 entweder ausgeschieden sind oder sich gar nicht erst qualifiziert haben.

Das Abschneiden von ehemaligen Turniersiegern

Turnier
Sieger
Resultat
EM 2004
Griechenland
in Play-Offs an Kroatien gescheitert
WM 2006
Italienin Play-Offs an Schweden gescheitert
EM 2008
Spanienim Achtelfinal an Russland gescheitert
WM 2010
Spaniensiehe EM 2008
EM 2012
Spaniensiehe EM 2008
WM 2014
Deutschlandals Gruppenletzter in der Vorrunde gescheitert
EM 2016
Portugalim Achtelfinal an Uruguay gescheitert

Eine neue Nation im Final – oder England

Damit wird eine der folgenden Nationen auf jeden Fall das WM-Endspiel am 15. Juli in Moskau erreichen: Russland, Kroatien, Schweden, die Schweiz, Kolumbien oder England.

Von diesen 6 Nationen wissen einzig die Engländer, wie es sich anfühlt, Weltmeister zu werden. Doch das ist bekanntlich schon sehr lange her: 1966 jubelten die «Three Lions» im Final gegen Deutschland, in welchem mit dem «Wembley-Tor» Fussballgeschichte geschrieben wurde.

Seither träumten die Engländer schon des Öfteren von ähnlichen Höhenflügen, doch diese Träume platzten oft jäh. Der Halbfinal-Einzug an der WM 1990 war bislang das Höchste der Gefühle.
Theoretisch könnten sich im Final gar zwei Teams duellieren, die noch nie Welt- oder Europameister geworden sind. Denn ein Ex-Champion wird im Viertelfinal Uruguay (Weltmeister 1930 und 1950) gegen Frankreich (1998) ausscheiden.

Der Weg in den Final von Moskau am 15. Juli.
Legende: Der Turnierbaum Der Weg in den Final von Moskau am 15. Juli. SRF

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.