Zum Inhalt springen
Inhalt

Frauen-Nationalteam 6 schwache Minuten werden der Schweiz zum Verhängnis

Die Schweizer Frauen-Nati verliert zum Auftakt des Olympia-Qualifikations-Turnier in Rotterdam gegen Gastgeber Niederlande unglücklich mit 3:4.

Legende: Video Fehlstart für die Frauen-Nati abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Aus sportlive vom 02.03.2016.

Am Tag vor dem Spiel hatte Trainerin Martina Voss-Tecklenburg noch betont, wie wichtig ein gelungener Start ins Quali-Turnier sei: «Damit würden wir die anderen Teams schon etwas unter Druck setzen.» Nun liegt der Druck auf Seiten der Schweizerinnen.

Dabei hätte das Team von Voss-Tecklenburg den Aussetzer zwischen der 56. und der 62. Minute, als die Niederlande von 1:1 auf 4:1 davonzogen, beinahe noch korrigieren können. Erst verkürzten Rahel Kiwic (73.) und Ramona Bachmann (82.), ehe die eingewechselte Eseosa Aigbogun mit einem Heber nur die Latte traf (85.).

Legende: Video Voss-Tecklenburg: «Der Ausgleich veränderte das Spiel» abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.03.2016.

Blackout nach Blitzstart

Aufgrund des starken Endspurts wäre es ein verdienter Ausgleich gewesen, so aber wurden die Schweizerinnen für ihr Aufbäumen nicht belohnt. «Wenn man auf diese Weise verliert, ist das eine Enttäuschung», fasste Voss-Tecklenburg die Stimmung in der Mannschaft zusammen.

Zuvor war der Schweiz ein Start nach Mass gelungen: Bereits nach 4 Minuten brachte Fabienne Humm nach einem missglückten Schussversuch von Vanessa Bernauer die Gäste in Führung. Manon Melis glich nach einer halben Stunde mittels Penalty aus.

Schweden schlägt Norwegen

Damit steht die Schweiz vor dem 2. von insgesamt 3 Gruppenspielen am Samstag (19.30 Uhr, im Livestream auf www.srf.ch/sport) gegen Schweden bereits unter Zugzwang. Gegen die Skandinavierinnen, die zum Auftakt Norwegen 1:0 besiegten, brauchen die Schweizerinnen unbedingt einen Sieg. Ansonsten rückt der Gruppensieg und damit die Qualifikation für das olympische Fussballturnier in Rio de Janeiro (3. bis 19. August) in weite Ferne.

Legende: Video Moser: «Wir haben sie beschenkt» abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.03.2016.
Legende: Video Abbé: «Das darf uns nicht passieren» abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.03.2016.

Sendebezug: Livestream auf www.srf.ch/sport, 02.03.2016, 19:30 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Steiner, 8810 Horgen
    :-) War ein schnelles Spiel (Aussage von Moser) und trotzdem hat man im gegnerischen Strafraum ca. 2-3 Sekunden Zeit, die Situation zu überschauen und dann den Pass zu spielen. Genau hier sieht man einen enormen Unterschied zu den Männern und zeigt, dass der Frauenfussball zwar ok., aber nie so attraktiv wie Männerfussball sein wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Nünlist, Oensingen
    Glückliches Tor. Holland wurde spielführend. Bei den Schweizerinnen stimmte nicht mehr viel. Zuteilung auf gut Glück, Bereitschaft und Kampfgeist liessen nach.Die Strafe war brutal. Erfreulich der erneute Aufbruch. Das Resultat sollte die Motivatin für den nächsten Sieg sein.Es ist nur 1 Spiel verloren und es ist noch alles möglich. Hopp Schwyz. Chunt scho guet! i
    Ablehnen den Kommentar ablehnen