So kam die 3:4-Niederlage der Frauen-Nati zustande

Zum Auftakt der Olympia-Qualifikation verliert die Schweiz gegen die Niederlande 3:4. Lesen Sie den Spielverlauf hier im Ticker nach.

Rahel Kiwic. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Trotz starker Aufholjagd Die Schweiz verliert gegen die Niederlande 3:4. SRF

Fussball: Olympia-Quali Frauen, Schweiz - Niederlande 3:4

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 21 :39

    Weiter geht's am Samstag

    Die Auftaktniederlage macht es der Schweiz im weiteren Verlauf des Turniers nicht gerade einfacher. Will die Nati im Sommer in Rio dabei sein, braucht sie im nächsten Spiel dringend einen Sieg, ansonsten dürfte der Olympia-Zug bereits abgefahren sein.

    Weiter geht's für die Nati am Samstag mit dem Duell gegen Schweden (1:0-Sieg gegen Norwegen). Auch diese Partie wird auf srf.ch/sport im Livestream zu sehen sein.

  • 21 :34

    Aufholjagd nicht belohnt

    Was haben wir hier für ein Wahnsinns-Spiel gesehen! Ein Blitzstart brachte der Schweiz in der 3. Minute die frühe 1:0-Führung. Nach einer halben Stunde gelang der Niederlande per Elfmeter der verdiente Ausgleich.

    In der 2. Halbzeit überschlagen sich die Ereignisse: Die Niederländerinnen zogen innerhalb von 6 Minuten auf 4:1 davon. Ein starker Schlussspurt mit Toren von Kiwic (73.) und Bachmann (83.) brachte zwar noch einmal die Hoffnung zurück, mehr wollte den Schweizerinnen aber nicht mehr gelingen.

  • 21 :26

    DAS SPIEL IST AUS!

    Monzul pfeift ab, die Schweiz verliert gegen die Niederlande 3:4.

  • 21 :23

    Schweiz wirft alles nach vorne (93.)

    Die Schweizerinnen versuchen im strömenden Regen alles, um den Ausgleich noch zu schaffen. Auch Kiwic ist vorne anzutreffen. Ein Kopfball der grossgewachsenen Verteidigerin fliegt aber über's Tor. Kurz darauf scheitert Aigbogun an der herausstürmenden Keeperin Van Veenendaal.

  • 21 :19

    4 Minuten Nachspielzeit (90.)

    Den Schweizerinnen bleiben noch wenige Minuten, um hier doch noch einen Punkt zu ergattern. Die Niederlande lassen sich nun natürlich bei jeder Aktion sehr viel Zeit.

  • 21 :15

    Lattentreffer durch Aigbogun (86.)

    Das gibt es doch nicht! Der Ball hüpft an allen Niederländerinnen vorbei durch den gesamten Strafraum und landet bei Aigbogun, die in Kung-Fu-Manier den Abschluss sucht. Obwohl sie die Kugel nicht richtig trifft, springt der Ball über die Torhüterin hinweg an die Latte. Viel hat da nicht gefehlt.

  • 21 :13

    TOR FÜR DIE SCHWEIZ (83.)

    Die Niederländerinnen scheinen nun stehend K.O. zu sein. Aigbogun spielt einen herrlichen Pass auf Bachmann, die sich zur Überraschung der Gastgeberinnen nicht im Abseits befindet und alleine aufs Tor losziehen kann. Die Wolfsburg-Stürmerin versenkt das Leder herrlich im rechten oberen Eck.

  • 21 :10

    Aigbogun macht Druck

    Ein ähnlicher Spielzug, der zum 2:4 geführt hatte, bringt der Schweiz die nächste Chance. Aigbogun, die den Ball von links wiederum gefährlich in die Mitte spielt, wird aber wegen Abseits zurückgepfiffen.

  • 21 :04

    TOR FÜR DIE SCHWEIZ (73.)

    Die Einwechslung von Aigbogun trägt bereits erste Früchte. Sie setzt sich an der linken Strafraumgrenze gegen eine Niederländerin durch und kann den Ball zu Kiwic in die Mitte schieben, die zum 2:4 verkürzen kann. Wir dürfen uns auf eine hektische Schlussphase freuen.

    Rahel Kiwic Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Kiwic gelingt der Anschlusstreffer. SRF

  • 21 :01

    Doppelwechsel bei der Schweiz (70.)

    Martina Voss-Tecklenburg versucht zu reagieren und bringt Aigbogun für Humm und Zehnder für Moser. Vielleicht können die Schweizerinnen zumindest resultatmässig noch etwas korrigieren. Die Partie dürfte bei diesem Spielstand aber bereits entschieden sein.

  • 20 :53

    DOPPELSCHLAG DURCH VAN DEN BERG UND VAN DE SANDEN (60./62.)

    Jetzt kommt es ganz dick für die Schweiz. Nur 3 Minuten nach dem Führungstreffer machen die Niederländerinnen den Sack mit zwei weiteren Treffer zu. Das 3:1 fällt nach einem Eckball. Abbé und Humm schirmen Van den Berg zu wenig ab, diese bringt den Ball mit dem Kopf im Tor unter.

    Dann geht es ganz schnell. Nach einem Ballverlust der Schweizerinnen im Mittelfeld wird Melis mit einem Pass in die Tiefe lanciert, bringt die Kugel in die Mitte, vo Van de Sanden mit ihrer ersten Ballberührung auf 4:1 erhöht.

  • 20 :48

    TOR FÜR DIE NIEDERLANDE (57.)

    Da ist es passiert. Groenen passt von der rechten Seite aus in die Mitte zu Miedema. Die Bayern-Stürmerin lässt ausgerechnet ihre Münchner Teamkollegin Abbé stehen und versenkt den Ball mit einem Flachschuss ins lange rechte Eck.

  • 20 :40

    Schöner Spielzug der Schweizerinnen (50.)

    Moser schickt am linken Spielfeldrand Dickenmann los, die den Ball schön in die Mitte auf Bachmann bringt. Diese kann den Ball aber nicht kontrollieren. Der anschliessende Schuss von Moser fliegt dann über das Gehäuse.

  • 20 :38

    Van de Donk hat die Führung auf dem Fuss (47.)

    Die Niederländerin dringt von der rechten Seite in den Straraum ein und zeigt dabei einige technische Feinheiten. Sie tanzt Kiwic aus, wird dann aber gleich von zwei anderen Schweizerinnen bedrängt und verliert den Ball schliesslich.

  • 20 :35

    Weiter geht's mit Halbzeit 2

    Der Ball rollt wieder im Kyocera-Stadion. Für die Schweizerinnen geht es nun darum, das Spiel wieder vermehrt in die eigene Hand zu nehmen und sich so die eine oder andere Torchance erspielen zu können.

  • 20 :22

    Halbzeit in Den Haag

    Die ersten 45 Minuten sind vorbei. Zwischen der Schweiz und der Niederlande steht es 1:1. Nach dem frühen Führungstor durch Humm (3.) haben die Niederländerinnen das Zepter mehr und mehr an sich gerissen. In der 29. Minute gelang Melis per Elfmeter der Ausgleich. Offensiv zeigten die Schweizerinnen abgesehen von den ersten 10 Minuten wenig. Der Gegner setzte die Nati früh unter Druck und verhinderte so je länger je mehr einen gepflegten Spielaufbau.

  • 20 :15

    Niederlande belagern Starfraum (42.)

    Die Schweizerinnen lassen sich nun richtiggehend einschnüren. Crnogorcevic verspringt der Ball nach einer Flanke der Niederlande in den Strafraum. Sie hat Glück, dass ihre Gegnerin daraus keinen Profit schlagen kann. Für die Nati geht es nun darum, sich in die Pause zu retten.

  • 20 :09

    Humm tut sich weh (37.)

    Die Stürmerin muss nach einem Zusammenprall am Spielfeldrand gepflegt werden. Sie scheint sich an der rechten Hand weh getan zu haben. Für sie dürfte es aber weitergehen.

  • 20 :03

    TOR FÜR DIE NIEDERLANDE (29.)

    Miedema wird im Strafraum von Crnogorcevic ziemlich unsanft umgerempelt, Schiedsrichterin Monzul entscheidet sofort auf Penalty. Melis lässt sich nicht zweimal bitten, auch wenn Michel die richtige Ecke geahnt hat und beinahe noch am Ball drangewesen wäre.

    safas Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Viel hat nicht gefehlt Stenia Michel wird vom Punkt aus bezwungen. SRF

  • 19 :59

    Wenig zwingende Abschlüsse (25.)

    Nicht nur die Niederländerinnen tun sich im Abschluss bisher schwer, auch die Schweiz hat seit dem Tor von Humm offensiv wenig zustande gebracht.

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 02.03.2016, 19:30 Uhr