Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Carrard soll FIFA reformieren

Der frühere IOC-Generaldirektor François Carrard hat sich als Rechtsberater im Weltsport einen Namen gemacht: Nun soll der 77-jährige Schweizer den krisengeschüttelten Fussball-Weltverband FIFA reformieren, als Vorsitzender des Reform-Komitees.

Legende: Video Carrard als Vorsitzender des FIFA-Reform-Komitees bestätigt abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus sportlive vom 11.08.2015.

François Carrard und sein 14-köpfiges Reform-Komitee der FIFA sollen ihre Vorschläge beim Wahl-Kongress am 26. Februar 2016 präsentieren.

Als unabhängiger Vorsitzender bin ich verpflichtet, die nötigen Reformen zu liefern.
Autor: François Carrard

Der Lausanner sagte nach seiner Wahl, es sei entscheidend für die Zukunft des Fussballs, dass die Integrität und Reputation der FIFA wiederhergestellt werde. «Als unabhängiger Vorsitzender bin ich verpflichtet, das Paket mit den nötigen Reformen zu liefern», so Carrard.

Unabhängiges Beratungsteam

Carrard kündigte zudem die Gründung eines unabhängigen Beratungsteams an, das «von ausserhalb des Fussballs die Arbeit des Komitees unterstützt und weiteres Fachwissen einbringt».

Erfahrungen mit Korruptions-Skandalen

Als Generaldirektor hatte Carrard als Generaldirektor bereits das Internationale Olympische Komitee (IOC) durch einen Reformprozess geführt. Damals ging es um die Korruptions-Skandale vor den Vergaben der Olympischen Winterspiele 2002, die schliesslich in Salt Lake City ausgetragen wurden.

Sendebezug: Radio SRF1, Nachrichten, 11.08.2015, 17:10 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber, Bülach
    Solange noch ein paar Dutzend Delegierte die Austragungsorte bestimmen können, wie bei der FIFA und dem IOC üblich, wird man diese Stimmen auch weiterhin kaufen können. Es scheint mir, dass diese Organisationen bei der Korruptionsbekämpfung etwa gleich erfolgreich sind wie bei der Dopingbekämpfung. Nämlich gar nicht. Aber andauernd gross Reden, über Reformen die man plant oder schon impliziert hat. Während man die Wurzel des Problems noch nicht mal annähernd angreift. Mehr Bla Bla Bla Leerlauf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen