Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fifa will WM 2022 mit 48 Teams (Radio SRF 1)
abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Inhalt

Co-Gastgeber sind Bedingung Die «Mega-WM» rückt nach Fifa-Council näher

Das Fifa-Council plant weiter, 2022 das Turnier in Katar mit 48 Teams zu bestreiten. Es gibt aber noch Baustellen.

Grundsätzlich steht der «Mega-WM» in Katar 2022 nichts mehr im Wege. Das Fifa-Council fasste in Miami den Beschluss, die Anzahl Teams an der Endrunde auf 48 aufzustocken. Jedoch muss ein passender Co-Gastgeber gefunden werden. Dann soll der Fifa-Kongress die Aufstockung im Juni absegnen.

Beschlussvorlage in Auftrag gegeben

Das Konzil erkannte eine in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie an. Die Experten waren zu dem Schluss gekommen, dass das 48er-Turnier möglich ist, wenn einige der dann 80 Spiele «ausgelagert» werden. Weiterhin beschloss das von Präsident Gianni Infantino angeführte Gremium, dass die Fifa-Administration zusammen mit dem katarischen WM-Organisationskomitee bis Juni eine Beschlussvorlage erstellen soll.

Klub-WM statt Confed Cup

Gegen den Widerstand aus Europa hat die Fifa die Klub-WM reformiert. Das neue Turnier mit 24 statt 7 Mannschaften wird im Sommer 2021 zunächst als «Pilotprojekt» ausgetragen. Der Confed Cup wird dafür gestrichen. Die UEFA, die sich vehement gewehrt hatte, wird 8 Spitzenklubs entsenden.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Und ergänzend: Der Lohn von Infantino und anderen Spitzenfunktionären sollte drastisch gesenkt werden (auf ca. 500000.-), auch das Gehalt anderer Funktionäre im Fussball, auf Klub- und Weltebene.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Das ist eine Neuerung, die ich schlecht finde. Es geht wohl in erster Linie um viel Geld. Weltweit (UEFA u.s.w. und FIFA) müssten schon dort beginnen, wo es um "Ablösesummen" und Löhne für Fussballspieler geht: Ablösesumme sehr beschränken oder streichen und den Lohn für Fussballer auf Fr. 500000.- beschränken. Kosten für Fernsehrechte drastisch senken (auf ca. 20%).
    Es muss wieder so sein, dass der Fussball sich um Freude an Sport und Spiel und nicht vor allem ums grosse Geld dreht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Wie die Engländer sagen würden: " it's such a disgrace!"
    Wir alle müssen Qatar 2022 boykottieren.. AUS PRINZIP! Leider wird das nicht passieren... Geld regiert die Welt und den Ifantino!!! Die nächste Wm sollte auf dem Mars statt finden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen