Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Ein Topspiel mit Misstönen

Frühe Misstöne, 2 Platzverweise und 2 späte Tore. Zum Start der Gruppe C an der Copa America ging es beim 3:1 zwischen Mexiko und Uruguay heissblütig zu und her.

Legende: Video Eine falsche Hymne markiert Uruguays Fehlstart zur Copa abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 06.06.2016.

Das erste Topspiel an der Copa America vor über 60'000 Zuschauern in Glendale im US-Bundesstaat Arizona stand unter keinem guten Stern. Statt der uruguayischen erklang vor Anpfiff die chilenische Nationalhymne.

Prompt verpatzte das Team von Superstar Luis Suarez, der allerdings verletzungsbedingt fehlte, den Start. Nach einem Eigentor von Alvaro Pereira konnte Mexiko schon in der 4. Minute die Führung bejubeln.

Später Sieg für Mexiko

Der Rekord-Champion hatte sich bis zur 74. Minute dank dem 1:1 von Captain Diego Godin per Kopf im Anschluss an einen Freistoss zurückgekämpft. Gut 10 Minuten später gelang aus dem Gedränge heraus dem 37-jährigen Rafael Marquez doch noch der Siegtreffer für Mexiko. In der Nachspielzeit erhöhte Hector Herrera auf 3:1.

Negative Höhepunkte der umkämpften Partie waren 2 Platzverweise nach Gelb-Roten Karten gegen Matias Vecino (45./Uruguay) und Andrés Guardado (72./ Mexiko).

Winnie Schäfer macht eine unzufriedene Miene.
Legende: Ein Start nicht nach seinem Gusto Jamaika-Coach Winnie Schäfer. Keystone

Winnie Schäfer in Rage

Auch in der Gruppe A bei der 0:1-Startniederlage Jamaikas gegen Venezuela flogen die Fetzen. Zunächst handelte sich bei den «Reggae Boyz» Rodolph Austin einen umstrittenen Platzverweis ein (25.). Darauf tobte Trainer Winnie Schäfer so heftig, dass er auf die Tribüne verbannt wurde.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 06.06.2016 07:33 Uhr

Legende: Video Jamaika und Schäfer sehen rot abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 06.06.2016.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.