Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein FC Basel mit Rekord-Umsatz

Der FC Basel hat im letzten Jahr einen Umsatz von 105 Millionen Franken erzielt. Als erster Schweizer Klub übertrifft er damit die 100-Millionen-Marke.

Fans des FC Basel.
Legende: Unterstützen den umsatzstärksten Klub der Schweiz Fans des FC Basel. EQ Images

Dem Rekord-Umsatz von 105 Millionen Franken standen beim FC Basel 2014 Ausgaben in Höhe von 90 Millionen Franken gegenüber. Bereits zum dritten Mal in Folge erwirtschaftete der Schweizer Ligakrösus damit einen zweistelligen Millionenbetrag als Überschuss. Noch nie hatte eine Schweizer Klub in einem Jahr mit seinen Einnahmen die 100-Millionen-Marke knacken können.

Transfers und sportliche Erfolge

Zum guten Ergebnis des FCB haben nicht nur die sportlichen Erfolge mit Meistertitel, Champions League und Europa-League-Viertelfinal beigetragen, sondern auch die Transfererlöse (36 Mio. Franken) durch die Verkäufe von Spielern. Insbesondere Mohamed Salah (zu Chelsea), Yann Sommer (zu Mönchengladbach) und Valentin Stocker (zu Hertha Berlin) füllten die Kassen am Rheinknie.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Laura Kohler, Zürich
    Riesengewinne auf Kosten der Allgemeinheit... Denn wer muss all die notwendigen Sicherheitsmassnahmen und Aufräumkosten für das Privatvergnügen dieses Vereins bezahlen? Genau: die Steuerzahler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Krösus, Kritikhausen
      "Privatvergnügen" und "Verein" sind ein Widerspruch in sich. Der FC Basel macht viel für den Schweizer Fussball. Und das sage ich als Fan des FC Wetzikons!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juan Gonzalez, Riehen
      Neid ist die aufrichtigste... form der anerkennung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Laura Kohler, Zürich
      Etwas salopp ausgedrückt vielleicht, aber nein, das ist kein Widerspruch: Ein Vergnügen für wenige. Und nun weg von den Wortklaubereien: Finden Sie es anständig, dass die Allgemeinheit die horrenden Kosten im Rahmen dieser Fussballspiele übernehmen muss, während die Klubs riesige Gewinne machen und exorbitante Löhne bezahlen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Laura Kohler, Zürich
      @Gonzalez: Auf was sollte ich da bitte sehr neidisch sein? Das ist kein Neid, das ist Kritik. Weil der Klubfussball ein höchst asoziales und unanständiges System ist!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von FCB Fan, Luzern
    Von den letzten 5 Meistertiteln war nur einer vorzeitig im Trockenen für den FCB ! Man darf diese Erfolge nicht nur am Budget erklären. In Basel wird auf allen Ebenen hervorragend und profihaft gearbeitet. Die Konkurrenten des FCB stehen heute da, wo der FCB vor 20 Jahren selber stand. Man kann sich alles erarbeiten !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Vader, Luzern
    Natürlich kann Geld eine Rolle spielen im Ausgang der Meisterschaft. Aber vergleicht man nur einmal Thun und YB, so ist auch da ein grosser unterschied im Budget. Und Thun ist definitiv nicht schlechter als YB. Hätte Thun nur schon das Budget von YB, dann wären sie definitiv ein grösserer Konkurrent um die Meisterschaft, als Zürich oder YB. Was ich sagen will, wichtig ist wie man mit seinem Budget haushaltet und wie man damit das Beste herausholt. Ein gutes Vereinsmanagement ist entscheidend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen