Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Final bei der Copa America Neymar vs. Messi: Im Maracana ist für Freundschaft kein Platz

Beim Endspiel der diesjährigen Copa America kommt es in der Nacht auf Sonntag zum Duell zwischen Brasilien und Argentinien.

Messi und Neymar beim Handshake
Legende: Nur einer kann gewinnen Wollen mit ihren individuellen Qualitäten ihrem Land den Weg zum Pokal weisen: Argentiniens Lionel Messi und Brasiliens Neymar. Keystone

In der Nacht auf Sonntag findet in Rio de Janeiro das «Gran Final» der Copa America zwischen Brasilien und Argentinien statt. Gastgeber Brasilien, der sich im ersten Halbfinal gegen Peru durchsetzte, strebt dabei seinen zehnten Titel in der Kontinental-Meisterschaft an.

Messis grosser Makel

Diesem Vorhaben stellt sich Argentinien und allen voran Lionel Messi entgegen. Der sechsfache Weltfussballer hat im Fussball scheinbar alles erreicht. Tatsächlich fehlt im Palmarès von Messi aber – abgesehen vom Olympiasieg 2008 mit der U21-Auswahl – ein Titel mit der Nationalmannschaft. Deren Form scheint dieses Mal zu stimmen: Argentinien ist seit 19 Spielen ungeschlagen, zuletzt verlor die «Albiceleste» im Juni 2019 – ausgerechnet im Copa-Halbfinal gegen Brasilien.

Video
Archiv: Das letzte Duell der beiden Teams an der Copa America
Aus Sport-Clip vom 03.07.2019.
abspielen

Im legendärsten Stadion der Welt

Mit dem Maracana findet das Endspiel in einem der bekanntesten Stadien der Welt statt. Fabio Capello, damals Russlands Nationaltrainer, sagte anlässlich der WM 2014 über das Stadion: «Was das Santiago Bernabeu oder das San Siro in Europa sind, ist weltweit das Maracana.»

Platz 3 an Kolumbien

Box aufklappenBox zuklappen

Kolumbien hat sich dank einem 3:2 (0:1) gegen Peru den 3. Platz bei der Copa America in Brasilien geholt. Luis Diaz führte die «Cafeteros» in der 4. Minute der Nachspielzeit mit einem fulminanten Schuss zum Erfolg im kleinen Final. Kolumbien war mit 2 Niederlagen, gefolgt von einem Remis ins Turnier gestartet.

Die Argentinier haben mit dem Maracana noch eine Rechnung offen: Hier verloren sie 2014 den WM-Final gegen Deutschland. Im Vergleich zum Spiel vor sieben Jahren (75'000 Zuschauer) wird das Stadion im Copa-Endspiel gegen Brasilien leer bleiben.

Neymar als Orakel

Das kommende Duell ist nicht nur eines zwischen zwei rivalisierenden Schwergewichten im südamerikanischen Fussball, sondern mit Neymar und Messi auch ein Duell zweier Freunde und Ex-Partner bei Barcelona. So hatte sich Neymar für den Final denn auch ein Spiel gegen Argentinien gewünscht: «Dort spielen Freunde. Aber Brasilien wird sich am Ende durchsetzen.»

«Wie beim Gamen: Du willst deine Freunde schlagen» (SNTV, port./engl. UT)
Aus Sport-Clip vom 09.07.2021.

Radio SRF, 4.7, Morgenbulletin;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    1. Messi wird bei Barça bleiben. Einer seiner besten Freunde hat gerade bei Barça unterschrieben!
    2. Messi verzichtet auf einen grossen Teil seines Gehalts, hat er schon mehrfach bejaht in der spanischen Presse. Der bleibt bei Barça!
    Zum Titel: Er will diesen Titel mehr als den 7. Ballon d'Or! " Der unvollendete" will endlich das letzte Kapitel seines Buches schliessen und in Argentinien alle Kritiker zum schweigen bringen! Die sind nämlich immer noch am kritisieren.
    Vamos La Pulga
  • Kommentar von Noel Dätwyler  (MalEhrlich)
    Kann man sich das Spiel irgendwo anschauen?
  • Kommentar von Tom Martins  (tom.martins)
    Wenn Argentinien verlieren wird, dann sage ich nur eins: SIIUUUU!!!!
    1. Antwort von Max Hartmann  (Maximieren)
      Und wenn Messi seinen 7. Ballon d'Or gewinnt?
    2. Antwort von Tom Martins  (tom.martins)
      @Maximieren der muss zuerst mal einen neuen Verein finden, der ihm die 50 Mio pro Jahr zahlt.....