Zum Inhalt springen

Header

Video
Fifa droht den Grossklubs
Aus sportflash vom 21.01.2021.
abspielen
Inhalt

Geplante «Superliga» in Europa Schäfer: «Das wäre der Tod der Champions League»

Der CEO der Swiss Football League begrüsst das strikte Vorgehen der Fifa gegen die «European Super League».

Claudius Schäfer hat nicht nur ein Mandat bei der Swiss Football League, er ist auch im Vorstand der Vereinigung der europäischen Fussball-Ligen (EPFL). Er vertritt darin die Interessen der mittelgrossen Ligen gegenüber den Grossklubs, der Uefa und Fifa, wenn es um Diskussionen um die Gestaltung der internationalen Wettbewerben geht.

Deshalb hat Schäfer die Diskussionen bezüglich der Gründung einer unabhängigen europäischen «Superliga» genau mitverfolgt. Er ist froh, hat die Fifa ein deutliches Zeichen gegen die Abkoppelung einiger Grossklubs in eine eigene Meisterschaft gesetzt.

«Das wäre ein Erdbeben, die Abkehr vom organisierten Fussball, wie wir ihn kennen, mit Qualifikationen, Europacup, Teilnahme an Länderspielen», sagt Schäfer. Er geht davon aus, dass eine «European Super League» das Aus für internationale Wettbewerbe bedeuten würde: «Es wäre wohl der Tod der Champions League.»

Ähnliche Pläne in anderen Sportarten

Die Heftigkeit der Reaktion der Fifa erstaunt Schäfer nicht. Die Grossklubs würden gerade in Zeiten von Corona nach neuen Einnahmequellen suchen, «das darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen».

Bei der Uefa sollte ein grosses Interesse daran bestehen, dass es allen gut geht.
Autor: Claudius Schäfer

Denn solche Projekte seien immer wieder aufgetaucht und es gebe Beispiele aus anderen Sportarten wie Basketball, in der solche Pläne ebenfalls vorangetrieben werden.

Besitzer aus dem fernen Ausland als Triebfeder

Mit den angedrohten Sanktionen wie Sperrungen der Spieler für Länderspiele will die Fifa die Bemühungen im Keim ersticken. «Das würde grosse Hürden für die abtrünnigen Klubs mit sich bringen», ist sich Schäfer sicher.

Claudius Schäfer
Legende: Macht sich über die Zukunft des Fussballs Gedanken Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League. Keystone

Wieso immer wieder solche Pläne einer «Superliga» aufgegriffen werden, erklärt sich Schäfer mit aussereuropäischen Klub-Besitzern. Diese hätten einen anderen Zugang zum Fussball und nähmen sich beispielsweise das amerikanische Liga-System als Vorbild.

Und was ist mit der Schweiz?

Zu guter Letzt stellt sich noch die Frage, was sich für die Schweizer Klubs verändern würde, da diesen wie diversen anderen kleineren Ligen der Zugang zur Champions League ebenfalls praktisch verunmöglicht wird.

Das aktuelle System sei nicht perfekt, gibt Schäfer unumwunden zu. Anlass zur Hoffnung gäben Reform-Pläne für 2024. «Wir befinden uns im regen, aber auch kontroversen Austausch. Es ist einfach so, dass die grossen Klubs auch dort eine gewisse Macht haben. Die Uefa ist aber ein Kontinental-Verband, der zu allen Ligen schauen muss. Und es sollte auch bei ihm ein grosses Interesse daran bestehen, dass es allen gut geht.»

Radio SRF 1, Abendbulletin, 21.01.2021, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Da schwingt seitens der Topclubs auch eine gehörige Portion Selbstüberschätzung mit: Damit graben Sie allen anderen Clubs noch mehr die wirtschaftliche Basis für den Fussballbetrieb ab. Wenn die Championsligue-Clubs 10 Mal hintereinander Landesmeister werden, dann ist die Landesmeisterschaft für solche Clubs eine leise Enttäuschung? Wenn schon das Ausland Vorbild sein soll, dann aber auch mit salary-cap und draft-System, damit die Liga ausgeglichen wird bzw. Bleibt.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Nachtrag: das Jahrzehnte alte Geschwätz der "Grossen" von wegen "Planungssicherheit" bedeutet doch nichts anderes als auch dann garantiert Kohle zu garnieren, wenn die Leistung nicht stimmt. FIFA und vor allem UEFA müssen endlich gerechtere Schlüssel zur Verteilung der Geldtöpfe finden. Nationalverbände dito! Da sind die Amis mit NFL, NHL usw. den Europäern meilenweit voraus; und selbst die Formel 1 sieht das mittlerweile ein. Auch wenn die noch am Anfang einer langen Entwicklung stehen.... ;-))
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Wie schon gesagt: eine leere Drohung der Grossclubs, welche benutzt wird um bei der UEFA Privilegien zu schnorren. Gab's vor Jahren auch in der Formel 1 und wurde auch da fälschlicherweise eine Zeit lang ernst genommen. Dass dies den "Tod der Champions League" bedeuten würde glaube ich nicht, sie müsste nur kleinere Brötchen backen, was positiv für den Sport wäre. Eher würden die Grossclubs nach eine paar Jahren reumütig zurück krebsen wollen - und erneut privilegierte Ansprüche stellen... ;-))