Zum Inhalt springen

Fussball allgemein Kaum zu glauben, was früher im Fussball (nicht) erlaubt war

Ein Gremium nimmt am Freitag die internationalen Fussballregeln unter die Lupe. Anlässlich dessen haben wir die kuriosesten Regeländerungen in der Geschichte des Fussballs zusammengesucht.

Baum auf Fussballfeld
Legende: Hölzernes Hindernis Ein Baum mitten auf dem Fussballfeld: In diesem Fall ein Projekt eines chilenischen Künstlers – früher Usus. Keystone

Zeitstrafen, Video-Schiedsrichter und ein 4. Auswechselspieler: Das «International Football Association Board» (Ifab) stellt bei einer Tagung am Freitag die weltweiten Fussballregeln auf den Prüfstand.

Die möglichen Änderungen sind allerdings nichtig im Vergleich zu früheren Umwälzungen in der Fussball-Geschichte. Eine Auswahl:

Fussballregeln im Wandel der Zeit

Jahr
Neuerung
1848In der englischen Universität Cambridge werden die ersten Fussballregeln überhaupt, die «Cambridge Rules», niedergeschrieben. Eine Mannschaft soll aus 15 bis 20 Spielern bestehen.
1871Der englische Fussballverband (FA) verbietet allen Feldspielern das Handspiel. Einzig der Torwart darf das Spielgerät in der eigenen Hälfte für maximal 2 Sekunden in die Hände nehmen.
1896
In Deutschland wird festgelegt, dass alle Spielfelder frei von Bäumen und Sträuchern sein müssen.
1899
Erstmals dürfen Spieler für Geld den Verein wechseln. Vorläufige Transferobergrenze: 10 Pfund.
1963
Indien passt sich dem Grossteil der restlichen Welt an und verbietet das Barfuss-Spielen.
1970Erstmals dürfen in Deutschland auch Frauen dem runden Leder nachjagen.
1970
Bei der WM in Mexiko löst das Elfmeterschiessen den Münzwurf ab.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jodok Kontor (Godot)
    Teil 2: Und was machen die Büsinger? Sie stellen ihren Gegnern nicht nur ihre muskulösen, gleichsam eichenen Abwehrbeine entgegen, sondern auch noch einen wunderschönen Nussbaum, den es im Sechzehnmeterraum zu umdribbeln gilt. Kein Wunder ist ihre Heimstärke legendär. Jedoch immerhin: Am 30. April 1927 kam er weg, wurde er gefällt, der Nussbaum und existierte fortan nur noch im Protokollbuch." Immerhin 3 Jahre wurde mit einem Baum im Strafraum getschuttet!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jodok Kontor (Godot)
    Teil1: Das mit den Bäumen wurde aber nicht immer durchgesetzt. Zum Beispiel in der deutschen Enklave Büsingen im Kanton Schaffhausen: In der Chronik des FC Büsingen ist zu lesen: Dass in Büsingen eigene Gesetze herrschen, beweist auch die Frühzeit des 1924 gegründeten Vereins. Soll niemand behaupten, die Büsinger hätten die 1896 in Deutschland hochoffiziell eingeführte Fussballregel nicht gekannt: „Das Spielfeld muss von Bäumen und Sträuchern befreit sein.“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonathan Batt (JBatt)
    Der Baum gefällt mir!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen