Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kontroverse Pläne der Fifa Guardiola offen für neuen WM-Takt

Im Gegensatz zu vielen Kritikern steht Pep Guardiola den Fifa-Plänen zur Austragung der WM alle 2 Jahre offen gegenüber.

Pep Guardiola.
Legende: Würde gerne alle 2 Jahre eine WM sehen Pep Guardiola. Keystone

«Ich freue mich immer, wenn neue Ideen auf den Tisch kommen», sagte Manchester-City-Coach Pep Guardiola laut Guardian zu den Plänen der Fifa, die WM im 2-Jahres-Rhythmus auszutragen. Die mögliche Änderung hatte für viel Kritik gesorgt. Uefa-Boss Aleksander Ceferin drohte bereits mit Boykott, auch die südamerikanische Konföderation Conmebol sprach sich gegen das neue Modell aus.

Zusätzliche Belastung als Problem

Guardiola nimmt eine andere Position ein. «Die WM ist unglaublich. Es ist das grösste Turnier, und als Zuschauer schaue ich es mir immer gerne an. Wenn ich es alle 2 Jahre sehen könnte, wäre das gut.» Der Spanier sieht die zusätzliche Belastung allerdings als Problem. «Wir wollen Fussball geniessen, aber wir müssen ihn reduzieren. Es ist zu viel.»

Jürgen Klinsmann, der unter der Woche an den Fifa-Beratungen über die künftige WM-Taktung teilgenommen hatte, erklärte das eigentliche Ziel des Vorstosses. «Der wirkliche Plan ist, einen Kalender zu entwickeln, der für alle weniger Stress als derzeit bedeutet», so der Deutsche.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Um Gottes Willen!Ich bin ein appassionierter Fussballzuschauer.Aber ich sage schon längst, es gebe zu viele Spiele. Zu oberst regiert das noch grössere Geld,als es jetzt der Fall ist. Die Schere zwischen den superreichen Fussballern und jenen,die wenig verdienen,wird noch grösser. Neoliberalismus als Versklavung von "Gladiatoren".Nein,meine "lieben", immer wieder korrupten FIFA-Leute!! Wenn man eine Zitrone auspresst,ist diese irgendwann ausgepresst;da nützt noch mehr Geld nichts, im Gegenteil!
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Es ist schon krank, welche Blüten die Kommerzialisierung des Sportes treibt. Der einzige Sinn einer WM im Zweijahrestakt ist die Generierung von noch mehr Einnahmen - auf Kosten der Kontinentalverbände, der Gesundheit der Spieler und der kleineren Clubs. Aber leider wundert der Vorschlag nicht in unserer Welt der hemmungslosen Globalisierung, was unweigerlich zu einem Zusammenbruch führen wird. Aber klar, ein Profiteur wie Guardiola beklatscht solche Entwicklungen aus persönlichen Motiven.
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Der Pep war schon immer irgendwie ein Träumer. Klar wäre es irgendwie schön alle zwei Jahre WM zu haben, es ist aber - wie er selbst sagt - viel zu überfordernd. Somit ist es auch nicht machbar. Mir gefällt es am besten, so wie es jetzt ist. Schuster bleib bei deinen Leisten…