Zum Inhalt springen
Inhalt

Revolution im Europacup? Mourinho und Co. regen Reform der Auswärtstor-Regel an

Trainer von europäischen Spitzenklubs sind der Meinung, dass die Auswärtstor-Regel nicht mehr zeitgemäss ist.

José Mourinho.
Legende: Will eine Veränderung José Mourinho. Keystone

In Nyon kamen am Dienstag unter anderen José Mourinho (Manchester United), Julen Lopetegui (Real Madrid) und Thomas Tuchel (PSG) zusammen, um über Fussball zu diskutieren.

Dabei geriet auch die Auswärtstor-Regel in den Fokus. «Die Trainer denken, dass das Erzielen von Auswärtstoren nicht mehr so schwierig ist wie früher», sagte Uefa-Wettbewerbsdirektor Giorgio Marchetti.

Trainer sehen Regel als kontraproduktiv

Die Auswärtstor-Regel wurde erstmals 1965 im ehemaligen Europapokal der Pokalsieger international angewendet. Haben nach Hin- und Rückspiel beide Teams gleich viele Tore erzielt, ist der Klub mit den mehr geschossenen Auswärtstreffern weiter.

Laut Marchetti sehen viele Trainer die Regel inzwischen als kontraproduktiv an. Heimteams würden häufig defensiv spielen, um ein für den Gegner kostbares Tor zu vermeiden. Eine Möglichkeit bei Gleichstand wäre die Verlängerung, die Auswärtstore würden dann keine Rolle mehr spielen. Kritiker bemängeln, dass dann jene Klubs bevorteilt würden, die das Rückspiel zu Hause austragen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cristiano Rossini (DDay)
    Super Sache!!! Die Spannung steigt bestimmt da ein Auswärtstor in der Verlängerung für das Heimtem ein Todesstoss ist. Zwei Tore in ein paar Minuten aufzuholen ist Hoffnungslos, nicht aber eins.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Ich bin hier auch der Meinung der betreffenden Trainer. Heutzutage ist ein Auswärtsspiel nicht mehr dasselbe wie vielleicht noch in den 60iger und/oder 70iger Jahren. Damals ging man ja WIRKLICH in die Fremde (was dann auch ein deshalb spürbarer Nachteil war). In ein Land, das für den Einzelnen wirklich FREMD war. Heute ist das nicht mehr so. Die Welt ist "kleiner" geworden, und "Auswärts" bedeutet nicht mehr die unbekannte Fremde. Deshalb ja, bei Torgleichstand Verlängerung, ich wäre dafür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rico Schaub (Rico Schaub)
    Sie sollten lieber die bereits bestehende 6-Sekunden Regel für Torhüter durchsetzen. Ist ja schlimm wie je nach Spielstand von den Torhütern durch das Festhalten des Balles auf Zeit gespielt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen