Sam Allardyce nicht mehr England-Trainer

Der englische Fussballverband hat auf den Beratungsskandal um Nationalmannschaftstrainer Sam Allardyce reagiert und sich nach nur 67 Tagen im gegenseitigen Einvernehmen vom 61-Jährigen getrennt.

Video «Allardyce entschuldigt sich und meint: «Die Fallensteller haben gewonnen» (SNTV)» abspielen

Allardyce entschuldigt sich und meint: «Die Fallensteller habe...

0:47 min, vom 28.9.2016

Allardyce soll sich im August zweimal mit verdeckten Reportern getroffen haben. Im Glauben, es handle sich um Vertreter einer ostasiatischen Firma, habe der 61-Jährige erklärt, wie die Regeln des englischen Fussballverbands FA zum Besitz von Transferrechten umgangen werden können. Ausserdem habe Allardyce mit den angeblichen Investoren einen lukrativen Beratervertrag unterschrieben. Heimliche Filmaufnahmen der Daily Telegraph-Journalisten belegen dies.

Nach den Enthüllungen am Montagabend hatte sich der Verband am Dienstag zu Gesprächen getroffen. Dabei wurde eine Trennung in gegenseitigem Einvernehmen beschlossen. U21-Coach Gareth Southgate wird in den kommenden vier Spielen interimsweise auf der Trainerbank sitzen.

Das Statement der FA:

  • «Das Verhalten von Allardyce war eines England-Managers nicht würdig.»
  • «Er gesteht ein, dass er einen signifikanten Fehler gemacht hat und entschuldigt sich.»
  • «Durch die Ernsthaftigkeit seiner Aktion haben die FA und Allardyce sich im gegenseitigen Einvernehmen geeinigt, den Vertrag per sofort zu beenden.»
  • «Das war keine leichte Entscheidung, aber wir mussten die Interessen des Verbandes und den hohen Standard der Verhaltensregeln im Fussball schützen.»

Seit 2008 verbietet die FA, eine Teilhabe an Transferrechten von Spielern zu erwerben. Bei solchen Verträgen sichern sich Investoren einen Anteil an künftigen Transfersummen. Auch die Fifa untersagt diese Verträge, allerdings erst seit 2015.

Sam Allardyce ist nicht mehr England-Trainer

2:05 min, vom 27.9.2016

Nur 1 Spiel an der Seitenlinie

Allardyce hatte erst im Juli das Amt übernommen und sein Debüt als Übungsleiter der «Three Lions» am 4. September im WM-Qualifikationsspiel in der Slowakei gegeben. Die Engländer setzten sich damals dank einem späten Tor von Liverpool-Spieler Adam Lallana mit 1:0 durch.

Allardyce äusserte sich nach seiner Demission betroffen. Es sei eine grosse Ehre gewesen, im Juli zum Trainer ernannt worden zu sein, so der Manager, «nun bin ich über den Ausgang sehr enttäuscht.»

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 27.09.2016, 22:00 Uhr