Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Slapstick oder Betrug? Goalie wird gesperrt

Der Torwart von Nordkoreas U16-Nationalmannschaft ist wegen eines vermeintlich absichtlich verursachten Gegentores für ein Jahr gesperrt worden.

Das Slapstick-Gegentor

Wie die asiatische Fussball-Konföderation AFC bekannt gab, habe Jang Paek-Ho den Fussball bei der 1:3-Niederlage im Asien-Cup-Gruppenspiel gegen Usbekistan «bewusst in Verruf» gebracht. Neben dem Torhüter wurde auch dessen Trainer Yung Jong-Su für ein Jahr gesperrt und mit einer Geldstrafe belegt.

Nach Ansicht der AFC wollten die Nordkoreaner durch die Aktion die Partie absichtlich verlieren, um sich als Gruppenzweiter hinter Usbekistan einen einfacheren Gegner in der K.o.-Runde zu sichern.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller (MK)
    Ich frage mich, warum die Spieler und der Trainer gesperrt und bestraft werden. Hier werden doch eindeutig die falschen bestraft. Ich habe im Fussball taktische Möglichkeiten, wie z.B. Spielerwechsel etc. Auf Resultat zu spielen gehört für mich in einem Turnier auch dazu. Warum sollt ich also bestraft werden, wenn ich mir als Taktik den zweiten Gruppenrang zum Ziele setze? Ich denke eher, dass man die AFC für den Modus bestrafen und diesen Turniermodus gegebenenfalls auch überarbeiten sollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Was ist denn das für ein Modus? Der Gruppenzweite erhält einen leichteren Gegner? Lustig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zurbuchen (drpesche)
    Wenn so klar ist, dass man als Gruppensieger einen stärkeren Gegner bekommt, warum hat dann Usbekistan nicht auch auf Niederlage gespielt? Bleibt ja immer noch zu hoffen, dass die Nordkoreaner die nächste Runde nicht überstehen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen