Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein SRF Sport stellt Fussball-Equipe neu zusammen

SRF Sport reorganisiert auf die Fussballsaison 2014/15 hin sein Moderatoren- und Expertenteam. Neuer Fussballexperte von SRF wird Volker Finke, der gemeinsam mit Moderator Matthias Hüppi und Experte Benjamin Huggel die CL-Spiele am Mittwoch begleiten wird.

Rainer Maria Salzgeber (links) moderiert neu bei der Nati, Matthias Hüppi bei der Champions League.
Legende: Rochade Rainer Maria Salzgeber (links) moderiert neu bei der Nati, Matthias Hüppi bei der Champions League. SRF

Nach der FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien kommt es im Fussballteam von SRF zu Veränderungen. Die langjährigen Aushängeschilder Beni Thurnheer, Hanspeter Latour und Gilbert Gress verabschieden sich von der internationalen SRF-Fussballbühne.

Neu im Expertenteam von SRF ist der deutsche Fussballtrainer Volker Finke, früher Trainer in der deutschen Bundesliga, aktuell Nationaltrainer von Kamerun. Finke bildet gemeinsam mit Benjamin Huggel und Moderator Matthias Hüppi das Trio für die Champions-League-Berichterstattung am Mittwoch. Die Dienstagsspiele präsentieren Moderator Rainer Maria Salzgeber und Experte Alain Sutter.

Salzgeber neu bei der Nationalmannschaft

Salzgeber begleitet künftig auch die Spiele der Schweizer Nationalmannschaft, gemeinsam mit dem ehemaligen Natispieler Raphaël Wicky. Alain Sutter unterstützt die beiden bis Herbst 2014 – also in der Übergangsphase zwischen der Ära Hitzfeld und dem Start des neuen Nati-Trainers Vladimir Petkovic. Neuer Experte in der Super League wird Gürkan Sermeter.

Nach der WM in Brasilien zieht sich Hanspeter Latour von seinen Tätigkeiten als Ko-Kommentator in der Super League und als Radiokommentator der Schweizer Nati zurück. Latour will sich künftig privaten Projekten widmen. Auch Gilbert Gress steht ab der neuen Saison nicht mehr regelmässig für SRF als Fussballexperte im Einsatz. Beni Thurnheer wird künftig noch nationale Spiele kommentieren.

Frischer Wind dank neuen Paarungen

Urs Leutert, Leiter SRF Sport, sagt zur Personalrochade: «Ich freue mich auf die neue Konstellation und bin überzeugt, dass die neuen Paarungen frischen Wind in unsere Fussballberichterstattung bringen. Gilbert Gress und Hanspeter Latour danke ich im Namen von SRF ganz herzlich für ihr Engagement und die vielen unterhaltsamen Stunden. Beides sind starke Persönlichkeiten, die der Fussballberichterstattung bei SRF in den vergangenen Jahren ihren unverwechselbaren Stempel aufgedrückt haben.»

Zusammensetzung SRF Fussballberichterstattung ab Saison 2014/2015

WettbewerbModerationExperten
NationalmannschaftRainer M. SalzgeberRaphaël Wicky / Alain Sutter (bis Herbst 2014)
Champions League DienstagRainer M. SalzgeberAlain Sutter
Champions League MittwochMatthias HüppiVolker Finke / Benjamin Huggel
Europa LeaguePaddy KälinAndy Egli
Super League Matthias Hüppi / Rainer M. Salzgeber / Paddy KälinGürkan Sermeter

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joe Flöti, Baden
    Na bravo...und weiterhin gute Nacht! TV ist show. Fussball erst recht! Es sollte doch möglich sein Leute zu finden,die Sachverstand UND Unterhaltung bieten! Salzgeber ist mir zuviel g&g. Finke wird dort nur seinen Job machen. Egli, Wicky und Sermeter zerplatzen fast vor Angst, etwas Falsches zu sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wagner Roger, Olten
    Total unverständlicher Entscheid. Verstehe nicht warum man etwas gut funktionierendes in etwas eher aussichtloses abändern muss. Müssen wir wohl künftig die Halbzeitanalysen auf den Sendern unseres lieben Nachbarslandes ansehen. Schade eigentlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Stäubli, Unterägeri
    Schade, dass das winning team Gress/Wicky abgelöst werden und Gress abtritt. Warum eigentlich? Gut dass Alain Sutter von der Nati abtritt, da er viel zu viel schönredet, auch wenn unsere Nati es öfters nicht verdienen mit zu wenig engagierten Auftritten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen