Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball In Afghanistan fallen Schüsse - aus Freude über historischen Sieg

Gewehrfeuer in Afghanistan ist meist Anlass zur Sorge. Diesmal nicht: Die Fussball-Nationalmannschaft hat erstmals einen internationalen Wettbewerb gewonnen und die Hauptstadt in einen Freudentaumel gestürzt.

Legende: Video Afghanistans Nationalmannschaft wird in Kabul empfangen abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.09.2013.

Stundenlang hallten Schüsse durch die Kabuler Nacht, doch diesmal hatte das Gewehrfeuer aus den Kalaschnikows nichts mit dem Krieg in Afghanistan zu tun. Anlass für den seltenen Euphorie-Ausbruch: Am Mittwochabend hat die Nationalmannschaft einen internationalen Pokal gewonnen.

Im Final der Meisterschaft des Südasiatischen Verbandes in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu bezwang Afghanistan Indien mit 2:0. Nach dem Schlusspfiff strömten Menschenmengen auf die Strassen Kabuls.

Karsai schickt Flugzeug

Der afghanische Präsident Hamid Karsai war so begeistert, dass er ein Flugzeug schickte, um das Team abzuholen. Persönlich nahm er die Helden am Donnerstag am Kabuler Flughafen in Empfang.

Von dort zogen die Spieler zum Ghasi-Stadion, wo gefeiert wurde. Das Ghasi-Stadion ist ein symbolträchtiger Ort: Während der Herrschaft der Taliban wurden dort Menschen öffentlich hingerichtet - auch in den Halbzeitpausen von Fussballspielen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    Da erscheinen unsere Pyro-Hooligans im Vergleich zu diesen Kalaschnikow-Männern ja direkt harmlos. Apropos Ghasi-Stadion: Der Bau wurde ja anno dazumal mit Entwicklungs-Spendengeldern finanziert und das Stadion dann später von den Taliban als Hinrichtungsstätte missbraucht. Dies fand ich immer äusserst grauenvoll, wenn ich mir das zu vergegenwärtigen versuchte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen