Aufsteiger Eibar – ein Traumdebüt mit Sorgen

Der SD Eibar verblüfft weiter und ist bei seinem ersten Spiel in der Primera Division gleich als Sieger vom Platz gegangen. Doch die neue Erstklassigkeit stellt den baskischen Sensations-Aufsteiger vor Probleme, deren Lösung noch in weiter Ferne liegt.

Video «Fussball: Spaniens Fussball-Zwerg Eibar» abspielen

Spaniens «Fussball-Zwerg» Eibar

3:12 min, aus sportaktuell vom 26.8.2014

Der Aufstieg war nur der erste Streich: Bei seinem Einstand in der Primera Division sorgte der SD Eibar mit einem 1:0 gegen Europa-League-Teilnehmer Real Sociedad San Sebastian für die nächste grosse Überraschung.

Spendenaktion für den Aufstieg

Der baskische Klub, der in seinem 75. Jahr erstmals in der obersten Liga mitspielt, markiert ein Kuriosum unter den 20 Primera-Division-Vereinen. Vor dem Saisonstart lancierte Eibar einen Spendenaufruf in der Art eines Crowd-Fundings, um auf das von der Liga vorgegebene Vereins-Mindestvermögen von 2,1 Millionen Euro zu kommen.

«Verteidige Eibar, mach dich zum Revolutionär», war der Slogan der Aktion. Präsident Alex Aranzabal sagt: «Einer der Schlüssel unseres Modells ist die Tatsache, dass die Menschen sich dem Klub nahe fühlen»

Spieler des SD Eibar Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Grenzenloser Jubel im kleinen Stadion Die Spieler des SD Eibar feiern am 31. Mai ihren Aufstieg. Keystone

Zu wenig Platz im Ipurua

Neben der finanziellen ist auch die infrastrukturelle Situation des SD Eibar wenig komfortabel. Eilig wurde die heimische Spielstätte, das Ipurua, auf rund 5900 Plätze ausgebaut. Sehr zum Missfallen der Nachbarn, da das Spielfeld mitten in einem Wohngebiet liegt.

Für das zweite Erstligajahr - sollte Eibar den Klassenerhalt schaffen - schreibt die spanische Liga nun aber ein Fassungsvermögen von mindestens 15‘000 Plätzen vor. Wie dies erreicht werden soll, steht im Moment noch in den baskischen Sternen. Ein richtiger Umbau scheint unmöglich, notabene weil auch eine Autobahn im Weg ist. Gebraucht hätte es eine zusätzliche Kapazität im Auftakt-Derby indes nicht – es sassen nur 4600 Fans auf den Zuschauerrängen.

Das Selbstvertrauen des Neulings

Zunächst wird sich Eibar aber erst einmal auf dem Platz weiter beweisen müssen. Beim Klub, der ohne Stars auskommt und vornehmlich lokale Spieler im Kader hat, scheint am Erfolg jedoch niemand zu zweifeln.

«Wenn wir gut verteidigen, bekommen wir gegen jede Mannschaft Möglichkeiten», sagte Trainer Gaizka Garitano. «Ich habe den Spielern gesagt, sie sollen diesen einmaligen Moment geniessen.» Ob sich das Team tatsächlich auch gegen einen ganz Grossen durchsetzen kann, zeigt sich am Samstag: Da wartet Meister und Supercup-Sieger Atletico Madrid.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 26.08.2014, 22:20 Uhr.