Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auftakt zur Bundesliga Alle gegen Bayern München

1 haushoher Titelfavorit, 2 Herausforderer, 17 Schweizer – alles Wissenswerte zum Start in die neue Bundesliga-Saison.

Mit der Partie Bayern-Schalke vor leeren Rängen beginnt am Freitag die 58. Bundesliga-Saison. Zuschauer sind erstmals am Samstag zugelassen, am meisten (10'000) beim Borussen-Derby Dortmund-Gladbach.

Der Favorit

Triple-Gewinner Bayern München strebt den 9. Titel in Folge an. Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat das Team weitgehend zusammengehalten, mit Leroy Sané gar einen Top-Zuzug getätigt. Im Defensiv-Verbund könnte aber eine Lücke entstehen: Thiago wechselt zu Liverpool, David Alabas Zukunft ist ungewiss. Coach Hansi Flick fordert bereits Verstärkung.

Fllick über die Qualitäten von Corentin Tolisso und die Corona-Krise
Aus Sport-Clip vom 17.09.2020.

Die Verfolger

Als erste Herausforderer gelten Dortmund und Leipzig. Bei den Borussen unter Coach Lucien Favre sticht die Jugend heraus. Nach Erling Haland (20) und Jadon Sancho (20) hat der BVB mit dem 17-jährigen Engländer Jude Bellingham erneut ein Juwel an Land gezogen. Für Favre, dessen Vertrag Ende Saison ausläuft, könnte es die letzte Chance auf einen Titel sein.

Leipzig hat mit Timo Werner (zu Chelsea) seinen Torgaranten verloren. Als Ersatz will das Team von Coach Julian Nagelsmann nach dem Koreaner Hwang Hee-chan nun offenbar den Norweger Alexander Sörloth verpflichten.

Favre über Bellingham, Reus und die Rückkehr der Zuschauer
Aus Sport-Clip vom 17.09.2020.

Die Aussenseiter

Borussia Mönchengladbach war das Überraschungsteam der letzten Saison. Das Team von Trainer Marco Rose konnte aufgrund leerer Kassen aber nicht verstärkt werden. Mehr Geld hätte Hertha Berlin. Nach den gescheiterten Versuchen von Investor Lars Windhorst, Erfolg einzukaufen, haben sich die Hauptstädter auf dem Transfermarkt bislang zurückgehalten. Bayer Leverkusen muss die Abgänge der Offensivspieler Kai Havertz und Kevin Volland verkraften.

Steven Zuber
Legende: 3. Station Der Neu-Frankfurter Steven Zuber spielte in Deutschland schon für Stuttgart und Hoffenheim imago images

Die Schweizer

Nicht weniger als 17 Schweizer Spieler stehen bei Bundesligisten unter Vertrag, dazu kommen die Trainer Favre und Urs Fischer (Union Berlin). Den Klub gewechselt hat Steven Zuber (von Hoffenheim zu Frankfurt). Zurück in der 1. Bundesliga ist Gregor Kobel von Aufsteiger Stuttgart. Cédric Brunner von Mitaufsteiger Bielefeld gibt sein Debüt in der höchsten deutschen Liga. Der Überblick:

  • Dortmund: Akanji, Bürki, Hitz
  • Gladbach: Elvedi, Embolo, Lang, Sommer, Zakaria
  • Wolfsburg: Mbabu, Mehmedi, Steffen
  • Frankfurt: Sow, Zuber
  • Mainz: Fernandes
  • Augsburg: Vargas
  • Bielefeld: Brunner
  • Stuttgart: Kobel
Cédric Brunner
Legende: Wann gibt er sein Bundesliga-Debüt? Cédric Brunner imago images

Radio SRF 1, 17.9.20, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Diese Bayern mag ich nicht mehr sehen. Ich schau mir GC gegen Winterthur an.
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Wie langweilig ( gäääähn) 9x Meister am Stück und will man ein 10tes mal. Mich interessiert schon lange die untere Tabellenhälfte. Die ist immer spannend.
  • Kommentar von Eric Mischler  (Eric27)
    Vielleicht sollten Sie sich Bayern - Barcelona nochmals anschauen Herr Merz und wenn Sie danach immer noch der Meinung sind Ter Stegen sei besser als Neuer .....