Barcelona blamiert sich gegen Aufsteiger Alaves

Barcelona hat sich gegen Alaves bis auf die Knochen blamiert. Real Madrid gewann bei Cristiano Ronaldos Rückkehr mit 5:2. Stadtrivale Atletico gelang der erhoffte Befreiungsschlag. In Italien bleibt Juventus makellos.

Lionel Messi und Neymar nach der Niederlage. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fassungslos Lionel Messi und Neymar nach der Niederlage. Keystone

Dicke Überraschung im Stadion Camp Nou: Der amtierende Meister unterlag Aufsteiger Alaves mit 1:2. Die Gäste gingen dank eines Treffers von Brum Silva mit einer Führung in die Pause. Das Heimteam, bei welchem Lionel Messi (angeschlagen), Luis Suarez und Andres Iniesta in der 2. Halbzeit eingewechselt wurden, konnte zwar durch Jérémy Mathieu ausgleichen. Ibai Gomez erzielte für Alaves aber nach rund einer Stunde den Siegtreffer.

Barcelona, das durchschnittich 75% Ballbesitz aufwies und ein klares Chancenplus zu verzeichnen hatte, konnte nicht mehr reagieren. Messi traf in der 93. Minute nur Aluminium.

9 Tore für Madrids Teams

Real Madrid hat derweil auch sein 3. Spiel gewonnen. Angeführt vom wiedergenesenen Ronaldo schlug die Zidane-Elf Osasuna mit 5:2. Ebenfalls erfolgreich für Real waren Danilo, Sergio Ramos, Pepe und Luka Modric.

Deutlich siegte auch Atletico Madrid. Der zweite Hauptstadtklub hatte in den ersten beiden Partien jeweils gegen Aufsteiger (Leganes und Alaves) nur unentschieden gespielt. Gegen Celta Vigo wetzten die «Colchoneros» diese Scharte aus und gewannen mit 4:0. Antoine Griezmann traf doppelt.

3 Zahlen zu den Spielen der Madrider Klubs

  • 4 – Nachdem Atletico Madrid an den ersten beiden Spieltagen insgesamt nur einmal getroffen hatte, klappte es gegen Celta Vigo gleich viermal.
  • 5 – Beim Sieg von Real Madrid trugen sich fünf verschiedene Spieler der «Königlichen» in die Torschützenliste ein.
  • 6 – In der 6. Minute traf Cristiano Ronaldo mit der ersten Ballberührung zum 1:0. Der Portugiese spielte erstmals seit der Verletzung im EM-Final am 10. Juli.

Lichtsteiner spielt bei Juve-Sieg durch

In der italienischen Serie A bleibt der amtierende Meister Juventus Turin unantastbar. Beim 3:1-Sieg über Sassuolo spielte Nati-Captain Stephan Lichtsteiner auf dem rechten Flügel durch. Der Schweizer leistete die Vorarbeit zum zwischenzeitlichen 3:0 durch Neuzugang Miralem Pjanic (27.). Nach 10 Minuten hatte Gonzalo Higuain bereits einen Doppelpack geschnürt. Für Sassuolo konnte Luca Antei (33.) zwar noch verkürzen, den 3. Sieg im 3. Spiel für die «Vecchia Signora» aber nicht gefährden.

Sendebezug: Radio SRF 1, Bulletin von 19:00 Uhr, 10.09.2016