Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Erfolgsrezept von Union-Trainer Urs Fischer (ARD, Autorin: Stephanie Baczyk) abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
01:54 min
Inhalt

Bundesliga-Relegation Fischer oder Zuber – wer jubelt am Ende?

Die Bundesliga-Relegation Stuttgart vs. Union Berlin (Hinspiel Donnerstag um 20:30) ist auch ein Duell zweier Schweizer.

Nach dem Barrage-Rückspiel am Montag wird einer der beiden involvierten Schweizer auf der Siegerseite stehen.

Leihspieler Steven Zuber will mit Stuttgart nach einer verkorksten Saison den Abstieg vermeiden. Union-Trainer Urs Fischer wiederum muss die Köpfe seiner Spieler schnell frei bekommen. Den Berlinern hatte am Wochenende beim 2:2 in Bochum nur ein Tor zum direkten Aufstieg gefehlt.

Steven Zuber im Training
Legende: Reicht es für einen Einsatz? Steven Zuber war zuletzt verletzt, meldete sich vor der Relegation aber im Mannschaftstraining zurück. imago images

Union Berlin geht nach einem Jahrzehnt in der 2. Bundeliga zwar als Aussenseiter in die Relegation, ist aber gewiss nicht chancenlos.

Welche Trümpfe hält der VfB in der Hand?

  • Aus den 4 Spielen unter Interimstrainer Nico Willig resultierten 7 Punkte.
  • Die zuvor löchrige Defensive blieb dabei dreimal ohne Gegentor.
  • Seit 2009 gewann nur zweimal der Unterklassige die Barrage.

Was spricht für Union?

  • Das Rückspiel findet im heimischen Hexenkessel «Alte Försterei» statt.
  • Union war 2018/19 sehr heimstark (1 Niederlage in 17 Spielen). Stuttgart gelang nur ein Auswärtssieg.
  • Die Berliner kassierten in der Liga in dieser Saison 33 Gegentore, Stuttgart hingegen 70.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter  (KallePalle)
    Und trotzdem gewinnt der VfB- weil ich es will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Bachmann  (Pietrosun)
    Nicht nur Basel hat Urs Fischer's Fähigkeiten nicht erkannt und estimiert. Auch sein Stammverein FCZ hat denselben Fehler begangen - wie auch bei Meier Urs - und kam dorthin wo der FCZ heute ist!!! Wenn halt Geduld und Vertrauen zu "Eigengewächsen" nicht vorhanden sind, wird sich Das längerfristig rächen! Schön wäre es, wenn die Verantwortlichen endlich die Einsicht und die Lehren aus gemachten Fehlern lernen würden! Als Jahrelanger FCZ Fan wünsche ich Urs Fischer nur das Beste!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Hoffe Urs Fischer schafft mit Union den Aufstieg, dann haben die Berliner ein echtes Derby Hertha gegen Union! Urs Fischer macht wie schon beim FCB einen super Job, nur haben es "Die" beim FCB nicht gemerkt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Hofer  (M. Hofer)
      @Heusser Muss ich ihnen leider Recht geben und danach brauch beim FCB das Chaos aus, Inkompetenz hoch XXXL. Ich drücke Urs Fischer jedenfalls beide Daumen, dass er und seine Mannen den VFB knacken, und sich Streller, Burgener Konsorten in den Hintern beissen, können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Richard Liu  (richard-liu)
      Ja, wie er von der neuen "Junta" gegangen wurde, war nicht nur stillos, sondern dumm. Wer solche Saisons an einander reihen kann, wie er das in Basel getan hat, macht nicht alles falsch. In der Tat habe ich den Verdacht, man hätte ihm ins Pflichtenheft alles schreiben können, er wäre im Stand gewesen, alles unter der Voraussetzung zu realisieren, dass er auch die Mittel dazu bekommt. Doch EMOTIONEN wollten die "Fans". Genau die hat Urs Fischer in Ost Berlin entfacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen