BVB produziert erneut Tore im Multipack

Dortmund fertigt Wolfsburg auswärts mit 5:1 ab. Während Darmstadt weiter überrascht, schlittert der HSV in eine Krise.

Pierre-Emerick Aubameyang und seine Dortmunder Mannschaftskollegen jubeln Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Freudentrunken Pierre-Emerick Aubameyang und seine Dortmunder Mannschaftskollegen. Imago

Dortmund legte in Wolfsburg einen Blitzstart hin. Nach 4 Minuten bediente Marc Bartra mit einem Steilpass in die Schnittstelle Raphael Guerreiro zum 1:0. Und der BVB nutze auch seine zweite Torchance (17.) eiskalt. Diesmal hiess der Schütze Pierre-Emerick Aubameyang.

Dass Wolfsburg lange kein Treffer gelang, lag am glänzend aufgelegten Roman Bürki. Unter anderem parierte Dortmunds Goalie einen gefährlichen Freistoss von Ricardo Rodriguez. Kurz nach Wiederanpfiff realisierte Daniel Didavi (53.) dennoch den überfälligen Anschlusstreffer.

Doch das Wolfsburger Glück war nicht von Dauer. Gonzalo Castro glänze zweimal als Vorlagengeber – erst für Ousmane Dembele (58.), dann für Aubameyang. Da auch Lukasz Piszczek noch traf, hat Dortmund nun erstmals seit Bestehen der Bundesliga in 3 Spielen hintereinander mindestens 5 Mal getroffen.

Darmstadt überrascht – HSV enttäuscht

In den anderen Partien mussten die Zuschauer deutlich länger auf Tore warten. Ein Kopfball des Ex-Baslers David Abraham brachte Frankfurt in Ingolstadt quasi mit dem Pausenpfiff in Front. Ein sehenswerter Volleyschuss aus der Distanz von Bastian Oczipka (50.) stellte den 2:0-Endstand sicher.

Hoffenheim eröffnete bei Darmstadt das Skore unmittelbar nach der Pause. Andrej Kramaric traf flach von ausserhalb des Strafraums. Als alle bereits mit dem Abpfiff rechneten, verwertete Denys Oliink eine Flanke zum überraschenden 1:1.

Freiburg stürzte derweil den HSV noch tiefer in die Krise. Mann des Spiels war bei den Gastgebern Nils Petersen. Dem Joker gelang nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung der einzige Treffer des Spiels.

Spitzenkampf am Mittwoch

Die übrigen 5 Spiele der 4. Runde finden am Mittwochabend statt. Dabei kommt es zum Spitzenkampf zwischen Bayern München und der Hertha aus Berlin. Die beiden Teams sind als einzige der Liga bisher verlustpunktfrei. Während Dortmund die Tabellenführung sicher wieder abgeben wird, droht dem HSV gar Platz 18.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 19.9.16, 08:00 Uhr