Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Cristiano Ronaldo ist «The Best»

Europameister und Champions-League-Sieger Cristiano Ronaldo ist von der Fifa zum besten Fussballer des vergangenen Jahres gewählt worden.

  • Cristiano Ronaldo erhält die erstmals unter dem Namen «The Best - FIFA Football Award» verliehene Trophäe.
  • Carli Lloyd ist die Weltfussballerin 2016.
  • Bei den Trainern geht die Auszeichnung an Silvia Neid und Claudio Ranieri.
Legende: Video Ronaldo: «Die Trophäe ist auch eine Motivation» abspielen. Laufzeit 0:49 Minuten.
Aus sportaktuell vom 09.01.2017.

«CR7» zum Vierten

Zum vierten Mal nach 2008, 2013 und 2014 ist Cristiano Ronaldo von der Fifa zum Weltfussballer des Jahres gewählt worden. Der portugiesische Europameister wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht, erzielte er in der vergangenen Saison nicht nur 55 Pflichtspieltore, sondern triumphierte mit Real Madrid in der Champions League, dem Supercup und an der Klub-WM. Er setzte sich in der Abstimmung vor Dauerrivale Lionel Messi und dem Franzosen Antoine Griezmann durch.

Das letzte Jahr war das beste meiner Karriere.
Autor: Cristiano Ronaldo

Lloyd ohne Titel zum Triumph

Bei den Frauen ging die Trophäe an Carli Lloyd, die 2016 ohne Titel geblieben war. Die US-Amerikanerin war bereits 2008 und 2015 von der Fifa ausgezeichnet worden. Sie gewann die Wahl vor der deutschen Olympiasiegerin Melanie Behringer und der Brasilianerin Marta.

Englischer Meister und Olympiasiegerin

Zum Trainer des Jahres wurde Claudio Ranieri auserkoren. Der Italiener hatte in der vergangenen Saison mit Leicester die englische Meisterschaft gewonnen und für ein veritables Fussballwunder gesorgt. Bei den Frauen triumphierte zum dritten Mal Silvia Neid. Die Deutsche gewann Gold in Rio und trat schliesslich als Übungsleiterin zurück.

Legende: Video Das schönste Tor des Jahres 2016 abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Aus sportaktuell vom 09.01.2017.

Fans harren in Kälte aus

Bei der erstmals in den SRF-Studios in Oerlikon stattfindenden Weltfussballer-Gala harrte eine Vielzahl von Fans bei winterlichen Temperaturen aus, um ihre Idole frenetisch zu empfangen. Sie wurden Zeuge wie nebst den genannten Ehrungen auch der Puskas-Award für das schönste Tor verliehen und die Elf des Jahres ernannt wurde. Den Fairplay-Award erhielt der Club Atletico Nacional, der den südamerikanischen CL-Titel dem bei einem Flugzeugabsturz verunglückten Gegner Chapecoense überliess.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 9.1.2016, 18:10 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Piquerez (Nemesis1988)
    diese Fussball-Preisverleihungen sind irgendwie nicht mehr spannend. Immer entweder Messi oder Ronaldo. Klar Ronaldo hat es diesmal sicher absolut verdient, vor allem wegen des Europameister-Titels..Aber es fällt auf, dass in den letzten Jahren fast immer Stürmer den Preis bekommen haben, kaum Mittelfeldspieler. z.B. Barcelona, war jahrelang das weltbeste Fussballteam. Aber 2 ganz wichtige Spieler dieser Ära, die das ganze Spiel gelenkt haben, Xavi und Iniesta, haben den Preis nie erhalten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Zugegeben, Ronaldo versteht es prächtig, häufig am genau richtigen Ort zu stehen. Die weitaus meisten Tore hat er vor allem dank perfekten Pässen seiner Mitspieler erzielt. Nur zu oft hat er aber auch kläglich daneben oder darüber geschossen. Messi hingegen ist nach wie vor der Spieler mit den meisten richtig genialen Toren und hätte daher den Preis viel eher verdient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Ronaldo ist technisch einer der Besten und Erfolgreichsten. Entscheidend für seine Wahl war seine Werbeeffekt. Und der ist nun mal sagenhaft. Fussball ist in der Fifa schon lange nur noch Mittel zum Zweck. Und der Zweck heisst "Geld verdienen". Die Fifa ist ein Konzern und eine ideale Werbeplattform für viele Weltkonzerne, von denen die meisten wenig mit Sport zu tun haben. Es geht um Kommerz und der wird bis auf Letzte ausgereizt. Fussball ist global einer der gewinnbringendsten Sportarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen