Darmstadt, der gar untypische Bundesligist

Vor zwei Jahren war der SV Darmstadt 98 dem Abstieg aus der 3. Liga am grünen Tisch gerade noch entkommen. In diesen Tagen ist die Darmstädter Gefühlswelt aber eine ganz andere: Der Aufsteiger steht vor seiner ersten Bundesliga-Saison seit 33 Jahren.

Der untypische Bundesligist in fünf Bildern

Kahle Kabine mit Unordnung auf dem Tisch Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Blick in die Gästekabine Imago

Die Erinnerungen an alte Zeiten sind im Stadion am Böllenfalltor allgegenwärtig: Darmstadts Spielstätte ist längst überholt, und passt mit seinen nur 4000 überdachten Sitzplätzen so gar nicht in die moderne Bundesliga-Welt. Für Mittelfeldspieler Marco Sailer ist das kein Nachteil: «Guardiola, Robben und Neuer werden sich wundern, wenn sie in unsere Gästekabine kommen.»

Zwei Aufstiege in zwei Jahren

2013 stand Dirk Schuster beim Beinahe-Abstieg aus der 3. Liga bereits an der Seitenlinie. In der Saison darauf führte er Darmstadt in letzter Minute – und zur Überraschung aller – in die 2. Liga. Dort galten «die Lilien» als erster Abstiegskandidat. Aber Schuster vollbrachte erneut ein Wunder und kletterte mit seinem defensiv-starken Team auf direktem Weg in die 1. Bundesliga.

In der Bundesliga käme es einer weiteren Sensation gleich, wenn das Darmstädter Kollektiv ohne klingende Namen die Klasse halten könnte.