Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Dortmund-Star Götze wechselt zu Bayern

Bayern München hat nach der Verpflichtung von Pep Guardiola einen weiteren Transfer-Coup gelandet. Mario Götze von Borussia Dortmund wird ab Sommer für den deutschen Meister auflaufen, wie die beiden Klubs am Dienstag offiziell bestätigten.

Legende: Video «Götzes Tore und Vorlagen in der Champions League 2012/13» abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Vom 23.04.2013.

Der 22-fache deutsche Nationalspieler werde zum 1. Juli 2013 zu Bayern München wechseln, teilten Dortmund und die Bayern in einer Erklärung mit.

Watzke: «Sind natürlich enttäuscht»

«Wir sind natürlich über alle Massen enttäuscht, betonen aber, dass sich sowohl Mario als auch sein Berater absolut vertragskonform verhalten haben», sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in seiner Stellungnahme.

Etwas später meldeten sich auch die Bayern zu Wort: «Aus Rücksicht auf das anstehende Halbfinalspiel zwischen Dortmund und Real Madrid wollte Bayern München den Transfer erst nach dieser Begegnung bekanntgeben.»

Brisanter Zeitpunkt der Bekanntgabe

Der Abschied des 20-Jährigen aus Dortmund, der laut der Bild-Zeitung durch eine Vertragsklausel (festgeschriebene Ablösesumme von 37 Millionen Euro) möglich wird, kommt wahrhaftig zu einem brisanten Zeitpunkt: Zum einen trifft der BVB am Mittwoch im Halbfinal-Hinspiel der Champions League auf Real Madrid, schon am Dienstag sind die Bayern gegen den FC Barcelona dran. Zum anderen wurden jüngst Ermittlungen gegen Bayern Präsident Uli Hoeness wegen Steuerbetrugs publik.

Dortmund-Trainer Jürgen Klopp und Sportdirektor Michael Zorc bitten alle Fans des BVB, Götze «in den letzten Spielen der Saison, vor allem aber im wichtigen Champions League-Halbfinale gegen Real Madrid, genauso bedingungslos zu unterstützen wie jeden anderen Dortmunder Profi».

Ein herber Verlust für den BVB

Ein Weggang des Offensivkünstlers aus Dortmund ausgerechnet nach München ist für die Borussia ein grosser Verlust: Bei den beiden Meisterschaften 2011 und 2012 war der Dribbelkünstler ein Garant für den Erfolg, in der laufenden Bundesliga-Saison erzielte er 10 Tore und bereitete 12 vor. In der Champions League führte Götze das Team von Trainer Jürgen Klopp mit 2 Toren und 7 Assists erstmals seit der Saison 1998 wieder in den Halbfinal. Zudem erzielte der 20-Jährige in 83 Bundesliga-Spielen 22 Tore für die «Schwarz-Gelben».

Mit Götze erhält Bayerns Xherdan Shaqiri hochkarätige Konkurrenz. Der Noch-Dortmunder kann sowohl auf den Flügeln wie auch als hängende Spitze eingesetzt werden.

Die 10 teuersten Bundesliga-Transfers

Alter VereinNeuer VereinAblöse (in Euro)
1. Javi MartinezAthletic BilbaoBayern München40 Millionen
2. Mario GötzeBorussia Dortmund Bayern München37 Millionen
3. Mario GomezVfB StuttgartBayern München30 Millionen
4. Marcio AmorosoAC ParmaBorussia Dortmund25 Millionen
4. Franck RiberyOlympique MarseilleBayern München25 Millionen
6. Arjen RobbenReal MadridBayern München24 Millionen
7. Manuel NeuerSchalke 04Bayern München22 Millionen
8. Roy MakaayDeportivo La CoruñaBayern München19,8 Millionen
9. Marco ReusBorussia MönchengladbachBorussia Dortmund17,5 Millionen
10. Luiz GustavoTSG HoffenheimBayern München17 Millionen

19 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von von Trub Daniel, 4500 Solothurn
    Die Entwicklung der letzten 3.5 Jahren die MG genommen hat, sucht seines gleichen. Als er 2009 mit Deutschland im Achtelfinale bei der U17 WM an der Schweiz scheiterte, ahnte man schon dort welch ein grosses Talent er werden wird. Bezeichnend, dass vom damaligen U17 Weltmeister Schweiz kein einziger Spieler nur annähernd diese Entwicklung genommen hat. Andere wechseln viel zu früh ins Ausland und er lässt sich eine festgeschriebene Ablösesumme in seinen Vertrag schreiben. Clever gemacht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Shaqiri wird sich bei Bayern nie durchsetzen, das können nur Spieler, die bereits von andern grösseren Vereinen kamen und schon Stars waren oder auch deutsche Nationalspieler, wenn möglich Spieler die aus der Bayernschule stammen. Bayern hat nicht in Götze investiert, um dann den kleinen Schweizer aus dem Land der Steuersünder einzusetzen. Shaqiri wäre besser dran bei einem weniger prominenten Verein aus der Bundesliga, oder auch einem Verein der 2. Bundesliga.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Unglaublich, Schweiz
      Thomas Müller, David Alaba, Holger Badstuber, Toni Kroos...schon mal gehört die Namen? Kommen alle aus der Bayern Jugend. Kroos spielte dazwischen eine Saison bei Bayer Leverkusen, Alaba etwas mehr als eine halbe bei Hoffenheim. Ich sehe keinen Grund warum sich Shaqiri nicht dursetzen kann. Gerade diese Saison zeigte wenn man auf ihn setzt bekommt man eine sehr gute Leistung von ihm. Lesen sie mal die Bewertung auf Kicker.de für die laufende saison.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von GC Züri, Zürich, Hardturm
    Er geht nur zu den Bayern um sich schon mal mit dem Engagement bei den Grasshoppers auseinanderzusetzten... Guter Schachzug :D GC Züri forever!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen