Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Ehre für Yaya Touré - Petric und Cabral wechseln

Der Ivorer Yaya Touré ist zum dritten Mal in Folge zu «Afrikas Fussballer des Jahres» gewählt worden. Und: Mladen Petric wechselt zu Panathinaikos Athen und Cabral in die Serie A zum FC Genoa.

Yaya Touré
Legende: Grosse Ehre Yaya Touré von Manchester City ist zum dritten Mal in Folge «Afrikas Fussballer des Jahres». Keystone

Yaya Touré ist nach 2011 und 2012 erneut der «Fussballer des Jahres» in Afrika. Der 30-jährige Mittelfeldspieler der Elfenbeinküste und von Manchester City setzte sich bei der Wahl gegen den Nigerianer John Obi Mikel (Chelsea) und Landsmann Didier Drogba (Galatasaray) durch.

Vor Touré hatten erst der Ghanaer Abedi Pele (1991 bis 1993) sowie der Kameruner Samuel Eto'o (2003 bis 2005) die Wahl dreimal in Folge gewinnen können.

Petric wechselt nach Athen

Mladen Petric (33) setzt seine Karriere bei Panathinaikos Athen fort. Wie der 20-fache griechische Meister auf seiner Homepage mitteilte, unterschrieb der kroatische Nationalstürmer einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015.

Petric, der seine Karriere in der Schweiz bei den Grasshoppers und dem FC Basel lanciert hatte, spielte zuletzt in der Premier League bei West Ham. Seit dem 30. Dezember war der Stürmer nach der Vertragsauflösung ohne Verein.

Cabral verlässt Sunderland

Mittelfeldspieler Cabral wechselt leihweise bis zum Saisonende von Sunderland in die italienische Serie A zum FC Genoa. In der Premier League konnte der 25-jährige Westschweizer nicht Fuss fassen, er kam nur in einem Ligaspiel zum Einsatz.

Vor seinem Wechsel nach England im letzten Sommer hatte Cabral während 6 Jahren für den FC Basel gespielt und dabei fünfmal den Meistertitel gewonnen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.