Erfolgreiche Schweizer im Pokal

Die Überraschungen in der ersten Runde des DFB-Pokals sind bislang ausgeblieben. Die Schweizer in Diensten des VfL Wolfsburg und SC Freiburg durften sich über den Einzug in die zweite Runde freuen.

Ricardo Rodriguez (rechts) freut sich mit Torschütze Ivan Perisic (mitte). Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wolfsburger Jubel Ricardo Rodriguez (rechts) freut sich mit Torschütze Ivan Perisic (Mitte). Keystone

Die Schweizer Nati-Spieler Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez und Timm Klose spielten beim 3:1 gegen Zweitligist Karlsruher SC durch. Die Tore für die «Wölfe» schossen Ivan Perisic (15.), Diego (70.) und Marcel Schäfer (90.)

Der SC Freiburg musste bei Neustrelitz den Umweg über die Verlängerung nehmen. Das neue Team von Gelson Fernandes (spielte durch) und Admir Mehmedi (nach 45 Minuten ausgewechselt) wurde beim Regionalligisten erst durch 2 Treffer von Hendrick Zuck (113./118.) erlöst.

Der BVB mit viel Mühe

Der BVB tat sich gegen Viertligist Wilhelmshaven lange schwer und scheiterte immer wieder am starken Keeper Aaron Siegl. Kevin Grosskreutz brach den Bann mit seinem Tor in der 71. Minute. Marvin Ducksch und Robert Lewandowski sorgten für den 3:0-Schlussstand.

Hoffenheim mit Torreigen

Ein Jahr nach dem blamablem Erstrunden-Aus liess die TSG Hoffenheim in Runde 1 nichts anbrennen. Die Kraichgauer fertigten Aumund-Vegesack (5. Liga) mit 9:0 ab. Ebenfalls weiter sind die Bundesligisten Bayer Leverkusen (gegen SV Lippstadt 08) und Mainz 05 (Fortuna Köln).