Favre wettert über England: «Was machen die da eigentlich?»

Lucien Favre offenbart in einem Interview mit dem «Tagesspiegel», dass er wenig von der Premier League hält.

Lucien Favre verwirft die Hände Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kann die Premier League nicht verstehen Lucien Favre. Reuters

«Ich gönne den Engländern das viele Geld», stellt Favre klar. Doch er beobachtet in der Premier League «fragwürdige Prioritäten», bei denen «der Fussball nur eine Nebenrolle spielt». Er fragt sich: «Was machen die da eigentlich taktisch gesehen?»

  • «Tottenham ist in der Liga Zweiter und scheitert in der EL an Gent!»
  • «ManCity reist in der CL mit einem 2-Tore-Vorsprung nach Monaco und fliegt noch raus.»
  • «Arsenal hat gegen die Bayern nicht den Hauch einer Chance.»

Lob an Granit Xhaka

Özil, Sanchez und Walcott – diese drei Arsenal-Stars fallen bei Favre durch: «Nur Koscielny und Xhaka genügen den Ansprüchen, die so ein Klub haben sollte.»

Folgende Gründe nennt der Schweizer für Englands fussballerische Flaute:

  • «Die Klubs spielen alle paar Tage irgendwelche Pokalwettbewerbe aus.»
  • «Es bleibt kaum Zeit für Regeneration und für ein richtiges Training.»
  • «Alles wird dem Fernsehvertrag untergeordnet.»

Besser läuft es Favre selbst mit Nizza. Trotz der finanzkräftigeren Konkurrenten PSG, Marseille und Lille ist die CL-Qualifikation weiterhin möglich.

Teilen Sie Favres Meinung?

  • Optionen