Favre will nicht über Dortmund reden

Die Gerüchteküche brodelt, die Spekulationen um einen möglichen Wechsel von Lucien Favre zu Dortmund reissen nicht ab. Der Schweizer äussert sich nicht dazu.

Fussball-Trainer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kein Kommentar Nizza-Coach Lucien Favre will nicht über seine Zukunft reden. Keystone

«Ich will nicht darüber reden», sagte Lucien Favre am Dienstag bei einem Empfang des Klubs in Nizza zu den Spekulationen über einen möglichen Wechsel.

Die Bild-Zeitung hatte berichtet, dass sich der BVB mit dem 59-Jährigen weitgehend einig sei. Der Schweizer könnte demnach einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison bei Dortmund erhalten.

«  Er hat nie den Wunsch geäussert, uns zu verlassen. »

Julien Fournier
Generaldirektor Nizza

Favres Vertrag in Nizza läuft allerdings noch bis Juni 2019, in Frankreich ist eine Ablösesumme von vier bis fünf Millionen Euro im Gespräch. «Dortmund hat das Recht, an eine Verpflichtung Favres zu denken. Er hat aber nie den Wunsch geäussert, uns zu verlassen», sagte Nizzas Generaldirektor Julien Fournier. Auch OGC-Präsident Jean-Pierre Rivere betonte, der BVB habe Nizza noch «nicht kontaktiert».

Funkstille zwischen Tuchel und den BVB-Bossen

Tuchels Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2018. Das Verhältnis zu den Verantwortlichen um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gilt aber als zerrüttet, zwischen den Verantwortlichen herrscht Funkstille.

Soll Favre zum BVB wechseln?

  • Ja, wenn er die Chance erhält auf jeden Fall.

    53%
  • Nein, er sollte Nizza nicht bereits wieder verlassen.

    46%
  • 3206 Stimmen wurden abgegeben