Zum Inhalt springen

Header

Luis Suárez bei seiner Vorstellung in Barcelona.
Legende: Vorerst keine neuen Stars? Der Uruguyaner Luis Suarez konnte dank aufschiebender Wirkung zu Barcelona wechseln. Keystone
Inhalt

Internationale Ligen FIFA setzt Transfer-Sperre gegen Barcelona durch

Die FIFA hat den Einspruch des FC Barcelona und des spanischen Verbandes RFEF gegen das Transfer-Verbot des Klubs abgewiesen. Der FC Barcelona darf somit in den kommenden beiden Wechselperioden keine Spieler verpflichten.

Aufgrund von Verstössen gegen die internationalen Transferbestimmungen bei 10 minderjährigen Spielern sprach die FIFA im April ein Transferverbot für zwei Transferperioden aus. Mit der Berufung von Barcelona wurde aber aufschiebende Wirkung gewährt, wodurch Spieler wie Luis Suarez, Ivan Rakitic und Marc-André ter Stegen diesen Sommer noch zu Barcelona wechseln konnten.

Berufung abgelehnt

Nun macht die FIFA aber ernst und verbietet dem 22-fachen spanischen Meister mit der Ablehnung des Einspruchs jegliche Transfers und Verkäufe in den beiden nächsten Wechselperioden.

Weiter forderte die FIFA den spanischen Verband auf, sein Regelwerk und das bestehende System bezüglich der internationalen Transfers von Minderjährigen anzupassen. Zudem verurteilte man Barcelona und den Verband zu einer Geldstrafe von 450'000 bzw. 500'000 Schweizer Franken.

Barcelona will den Entscheid vor dem Internationalen Sportgerichtshof TAS anfechten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roberto Hug , Seebach
    Ich finde es Ironisch das die Einsprache aufschiebende Wirkung hatte und neue Spieler verpflichtet werden konnte! So verpufft die Strafe richtung Inexistent, konsequenter weise hätte Barca gar keine Transfers machen dürfen. Mit den jetzt geholten Spielern wird man locker die nächsten zwei Transferperioden-sperren kompensieren! Und das soll jetzt eine wirkliche Strafe darstellen? Lächerlicher Kompromiss des Gremiums, man wollte es wiedermal allen recht machen......!
    1. Antwort von U.Imboden , Bern
      Ihre Rede in Gottes Ohr! Zumal 1 Jahr Transfersperre sowieso nichts bedeuten wenn es um Kinderarbeit geht... Wenn es nämlich so weitergeht holen sie 5 jährige aus de Kindergarten...
  • Kommentar von R. Bischof , Zürich
    Es wäre ziemlich ironisch wenn der letzte Transfer für einige Zeit ein Spieler ist, der einige Monate gar nicht spielen darf.
    1. Antwort von Manuel S. , Basel
      Das war bei weitem nicht der letzte. Nach Suarez' Transfer kamen noch Mathieu und Vermaelen