Film über Ibrahimovic: Die Ursprünge eines Eigenbrötlers

Zlatan Ibrahimovic zählt zu den spektakulärsten Fussballern der Gegenwart. Der Schwede gilt aber auch als arrogant und lauffaul. In einem Film über seine Anfangszeiten zeigt sich: Am Ausnahmekönner schieden sich schon immer die Geister.

Video «Die Geschichte des Zlatan Ibrahimovic («sportlounge»)» abspielen

Die Geschichte des Zlatan Ibrahimovic («sportlounge»)

14 min, vom 8.4.2013

Für manche ist es das schönste Tor aller Zeiten: Jenes von Zlatan Ibrahimovic vom vergangenen Herbst im Testspiel zwischen Schweden und England zum 4:2. Ein Fallrückzieher aus rund 25 Metern mit unglaublicher Präzision und Athletik, bei dem zu erkennen ist, dass der schwedische Hüne den schwarzen Gürtel im Taekwondo besitzt. Ibrahimovic hatte in jenem Spiel zuvor auch schon die anderen drei Tore für Schweden erzielt.

Weitgereister Superstar

Bei dieser Szene zeigte sich wieder einmal, weshalb der Stürmer seit Jahren als einer der spektakulärsten Fussballer gilt. Der 31-Jährige ist in seiner Karriere weit herumgekommen, spielte schon für beide Mailänder Grossklubs, für Juventus Turin oder auch für Ajax Amsterdam - und das immer mit Erfolg. Letzte Woche erzielte er im Champions-League-Viertelfinal für seinen neuen Klub Paris Saint-Germain ein Tor gegen einen seiner früheren Vereine, den FC Barcelona, von dem er sich im Jahr 2010 trotz Meistertitels im Streit getrennt hatte.

Zlatan Ibrahimovic in Jubelpose. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Er polarisiert Ausnahmekönner Zlatan Ibrahimovic wird entweder geliebt oder gehasst. EQ Images

Arrogantes Grossmaul

Denn Ibrahimovic hat einen zweifelhaften Ruf: Es heisst, er sei egoistisch, arrogant und lauffaul. Dass er ein schwieriger und eigenwilliger Typ ist, zeigt auch «Vägen tillbaka» («Der Weg zurück»), ein Dokumentarfilm über Malmö FF, den im Jahr 1999 abgestiegenen, schwedischen Traditionsverein, der in der darauf folgenden Saison den sofortigen Wiederaufstieg anstrebte. In diesem seltenen Zeitdokument begleiteten die Reporter das Team von Malmö FF hautnah über die ganze Saison des Jahres 2000 hinweg. Sie merkten bald, dass der interessanteste Protagonist für ihre Geschichte nur einer sein konnte: ein 18-jähriges Riesentalent mit bosnischen und kroatischen Wurzeln...

Blick hinter die Kulissen

Der Film verfolgt Malmös und Ibrahimovics Werdegang von anfänglichen sportlichen Schwierigkeiten und Zwist mit den Mitspielern bis hin zum letztlich souveränen Wiederaufstieg und Ibrahimovics Rekordtransfer zu Ajax Amsterdam. Er gewährt einen Blick hinter die Kulissen, sei es in die Wohnung der Mutter oder in jene Bereiche einer Sportstätte, zu denen Journalisten normalerweise keinen Zutritt haben.

Nicht gesendetes Filmmaterial:

Ibrahimovic über sein Zuhause Rosengard

In seinem Wohnzimmer erzählt Ibrahimovic, was ihm am Leben im Migrantenquartier Rosengard, in dem er aufgewachsen ist, gefällt, und wie hart es seine Mutter im Leben hatte, sowohl in Bezug auf die Arbeit als auch auf ihre gescheiterten Beziehungen.

Video «Ibrahimovic über sein Zuhause Rosengard («sportlounge»)» abspielen

Ibrahimovic über sein Zuhause Rosengard («sportlounge»)

2:11 min, vom 8.4.2013

Ibrahimovics Transfer zu Ajax

Ibrahimovic platzt fast vor Stolz, als er nach vollzogenem Wechsel zu Ajax  zu seinen Teamkollegen nach Malmö zurückkehrt. Der Captain des Teams gratuliert ihm zähneknirschend. Ibrahimovic spricht über seine Ablösesumme von 80 Millionen schwedischen Kronen und nimmt sich vor, sich in Zukunft nicht zu ändern.

Video «Ibrahimovics Transfer zu Ajax («sportlounge»)» abspielen

Ibrahimovics Transfer zu Ajax («sportlounge»)

1:17 min, vom 8.4.2013

Ibrahimovic über sein Traumauto

Während einer Zugfahrt mit seiner Mannschaft schwärmt der 18-Jährige von seinem Traumauto, das er sich nach einem Auslandtransfer kaufen will. Kaum ist der Wechsel zu Ajax Amsterdam über die Bühne, sucht er sich tatsächlich als Erstes einen eigenen Wagen aus.

Video «Ibrahimovic über sein Traumauto («sportlounge»)» abspielen

Ibrahimovic über sein Traumauto («sportlounge»)

1:09 min, vom 8.4.2013