Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Fussball-News: Russland trennt sich von Capello

Drei Jahre vor der WM im eigenen Land beenden der russische Fussballverband und Trainer Fabio Capello ihre Zusammenarbeit. Und: Stephan El Shaarawy wechselt vom AC Mailand auf Leihbasis zum französischen Erstligisten Monaco.

Fabio Capello
Legende: Fabio Capello Verlässt Russland nach 3 Jahren. Reuters

Die russiche Nationalmannschaft wird die WM 2018 im eigenen Land nicht unter Fabio Capello bestreiten. Der Verband und der italienische Trainer haben ihr Arbeitsverhältnis einvernehmlich beendet. Der 68-jährige Capello war seit 2012 im Amt und galt mit einem jährlichen Einkommen von 7 Millionen Euro als bestbezahlter Nationaltrainer der Welt.

Seit Sommer 2011 spielte Stephan El Shaarawy bei Milan. Nun wechselt der 22-Jährige zu Monaco, das für den Stürmer nach Ablauf des einjährigen Leihvertrags eine Kaufoption besitzt. In der Saison 2012/13 überzeugte der Sohn einer Italienerin und eines Ägypters mit 16 Toren. In den vergangenen beiden Spielzeiten jedoch wurde El Shaarawy immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charly Ball, Zürich
    Hallo FC Wil - ihr könnt jetzt den Capello engagieren. Der machts für schlappe 5 Mio. pro Saison (netto, Steuerfrei, bezahltes Haus und Ferrari).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascuale Triulzi, Zug
    Dem achtsamen Leser fällt auf, dass sich die italienischen Trainer an diesem heissen Sommertag auf dem Transferkarussel schneller drehen als sonst. Gerade noch erreichte mich die freudige Botschaft, dass der FC Lugano Zdenek Zemann verpflichten konnte. Und nun - welch Verdruss - wird auch schon wieder einer aus dem Land des Calcios entlassen. Ich bin mir aber sicher, dass für "Don Fabio" ein anderer Platz frei wird. Vielleicht in der Schweiz? Wer weiss, wir werden sehen ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen