Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Internationale Fussball-News Vom «Blue» zum «Rossonero»: Giroud wechselt zu Milan

Olivier Giroud.
Legende: Geht fortan in Mailand auf Torejagd Olivier Giroud. imago images

Italien: Milan holt Giroud

Oliver Giroud verlässt die englische Hauptstadt London nach fast zehn Jahren und setzt seine Karriere in Italien fort. Den 34-jährigen Stürmer zieht es von Champions-League-Sieger Chelsea zur AC Milan, wo er sich voraussichtlich mit dem schwedischen Superstar Zlatan Ibrahimovic die Einsatzzeit teilen wird. Für den französischen Internationalen ist Mailand die erste ausländische Station ausserhalb Londons. 2012 war Giroud von Montpellier zu Arsenal gewechselt, wo er fünfeinhalb Jahre spielte, ehe er sich Stadtrivale Chelsea anschloss.

Video
Archiv: Giroud trifft für Chelsea per Fallrückzieher
Aus Sport-Clip vom 24.02.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    In Italien haben sie scheints genug Geld für Spieler, die in der Premier League nur noch selten spielen. Aber gibt ein spassiges Duo.
    1. Antwort von Hans Meier  (Hansi)
      Bei der Transfersumme (1-3 Mio) sehe ich hier absolut keinen Grund, einen Giroud nicht zu verpflichten. Wertvoller Joker und Teamkämpfer, der den nicht mehr ganz so jungen Ibra gut ergänzen kann. Auch klar, dass der nicht Stammspieler sein wird.
  • Kommentar von Silvan Karrer  (Kosmopolit)
    ich will keine Gesichtswindel-Bilder mehr sehen! Danke!
    1. Antwort von Toni Waldberg  (Anton)
      Dafür eignen sich bestens Bilder vor der Pandemie! Bitte. Sehr gerne.
    2. Antwort von Hans Meier  (Hansi)
      Na dann, wenn das Herr Karrer so will... Dann muss SRF ja reagieren und sofort aufhören mit dieser Pandemie!
    3. Antwort von Thomas Steiner  (Tom Stone)
      Dann schauen Sie weg! Nach dieser ganzen Geschichte sind solche Kommentare wirklich überflüssig. danke fürs nicht mehr Kommentieren.