Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen «Kaviar gegen Pommes»: Nur den Franzosen schmeckt Neymars Tausch

Der irrwitzige Transfer von Neymar ruft in den internationalen Medien mehrheitlich Kritik hervor. Nur in Frankreich kommt teilweise Euphorie auf.

Für die französische Zeitung Le Parisien ist es der «Wechsel des Jahrhunderts». Die linksliberale Libération spricht von «einer Meisterleistung», die alle Grenzen verschieben würde. Neymars Ankunft in Paris hat in Frankreich grosse Wellen geschlagen.

Sogar Präsident Emmanuel Macron meldete sich zu Wort:

Eine gute Nachricht, die die Attraktivität Frankreichs symbolisiert.
Autor: Emmanuel MacronStaatspräsident Frankreichs
Knabe mit einem gelben Neymar-Trikot
Legende: Das Neymar-Trikot ist bereits ein Renner Kostenpunkt: 155 Euro. Reuters

Kritischer bewertet die französische Sportzeitung L'Équipe den Mega-Deal: «Ein König in Paris. Wir haben wohl verstanden, dass man dieses kollektive Glück nuancieren muss, dass der Brasilianer weniger nach Frankreich als zu PSG spielen kommt.»

Le Figaro geht gar noch einen Schritt weiter: «Der Fussball verfällt in Masslosigkeit. Unsere Epoche hat aus Fussballern Halbgötter gemacht.»

Ende des Financial Fairplay und Goldesel Neymar

Die internationale Presse reagiert vorwiegend mit Unverständnis:

  • Die Welt: «Das Ende des Financial Fairplay. Die Millionen, die die katarischen Klubeigner in ihr Spielzeug Paris Saint-Germain pumpen, gefährden den Wettbewerb und schaden dem Fussball.»
  • Guardian: «Neymar will jetzt im Mittelpunkt stehen und (ein Team) führen. Er kann spielen, wo er will und wie er will, und muss sich nicht anderen anpassen. Wäre er in Barcelona geblieben, wäre es dort und auch beim Ballon d'Or nie um ihn gegangen.»

Im spanischen Blätterwald ist die Stimmung derweil bedrückt. Neymar werde Barcelona und der Liga fehlen.

  • El Pais: «Er geht so, wie er gekommen ist: in totaler Verwirrung und mit vollen Taschen.»
  • El Mundo Deportivo: «Neymar wechselt von Barca zu PSG, er tauscht Kaviar gegen Pommes frites.»

Pelé gratuliert Neymar

Sendebezug: Radio SRF 3, 03.08.17, 22:03 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Ich hoffe PSG wird nun noch gestraft weil sie sich ja nicht an die Financial fair play Regel haltet. Am besten ein 5 Jahres Verbot an Champions League und Euro League teilzunehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (Chitty_2017)
    Nach Konsultation dieses Artikels sage ich einfach mal so: Es ist jedem selbst überlassen, diesen Transfer als völlig beschissen oder uhuure sinnvoll anzusehen... Egal liebe LeserInnen, was ihre Meinung ist: Der Kerl ist 25, Dribbelkönig, 3. Platz Ballon d'Or 2016 glaub, und der vlt beste Spieler zurzeit Bitte bedenken sie dies-trotz der 222 Mio- bei ihrer Meinung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen