Leverkusen: Schürrle geht - Son kommt

Bayer Leverkusen hat den südkoreanischen Angreifer Heung-Min Son verpflichtet. Damit steht einem Wechsel von André Schürrle zum FC Chelsea nichts mehr im Weg.

André Schürrle (links) und Heung-Min Son. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der eine geht - der andere kommt André Schürrle (links) und Heung-Min Son. Reuters

Während der Transfer von Heung-Min Son vom Hamburger SV zu Leverkusen bereits fix ist, haben die «Werkself» und Chelsea im Fall Schürrle eine «grundsätzliche Einigung» erzielt.

Auf ihrer Homepage schreiben die Leverkusener: «Derzeit werden die letzten juristischen und sonstigen Angelegenheiten geklärt, ebenso muss Schürrle noch den obligatorischen Medizin-Check in London absolvieren.»

Auch Mainz profitiert

Der angeblichen Ablöse von rund zehn Millionen Euro für den Südkoreaner Son stehen ca. 20 Millionen Euro Einnahme für Schürrle gegenüber. Schürrles ehemaliger Verein Mainz 05 soll mit rund drei Millionen Euro ebenfalls an der Ablösesumme partizipieren.