Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Mourinho als Dortmund-Gast, Tuchel witzelt

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Star-Trainer José Mourinho zum Auswärtsspiel in Berlin eingeladen. Das provozierte BVB-Coach Thomas Tuchel zu einigen Sprüchen.

Mourinho sitzt neben Watzke und gähnt
Legende: Müder Kick Die Nullnummer zwischen der Hertha und dem BVB war offenbar nicht nach dem Geschmack des Portugiesen. Imago

«Ich wusste es nicht, das ist überhaupt nicht okay!», sagte Tuchel nach der Partie im Presseraum. Die Medienschaffenden stutzten kurz. Tuchel fuhr fort: «Die Wahrheit ist: Ich wusste es, und es ist natürlich völlig okay.» Kurze Pause, dann: «Wenn er mich nächste Woche ablöst, dann ist es nicht mehr okay.»

Mourinho zu ManUnited?

Tuchel konnte sich den Scherz erlauben, denn eine Verpflichtung Mourinhos steht in Dortmund nicht im Raum. Dafür eine in Manchester: Medienberichten zufolge soll Manchester United mit dem 53-Jährigen, der Mitte Dezember bei Chelsea entlassen wurde, über ein Engagment ab Sommer verhandeln.

Der aktuelle United-Coach Louis Van Gaal, der noch einen Vertrag bis 2017 hat, steht beim Rekordmeister in der Kritik. Die Mourinho-Gerüchte bezeichnete der Niederländer als «Unsinn». Van Gaal und Mourinho arbeiteten einst zusammen beim FC Barcelona.

Mourinho im Olympiastadion

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    "Die Nullnummer zwischen der Hertha und dem BVB war offenbar nicht nach dem Geschmack des Portugiesen." - Dabei bot Chelsea - besonders unter Mourinhos zweiter Ägi­de - immer wieder mal genau solch fade Spiele; und ja, Mourinho wird als Nachfolger von LvG bei ManU gehandelt. Ein sechsseitiges Motivationsschreiben soll er bei der ManU-Führung eingereicht haben. Ich persönlich sähe ihn lieber bei PSG und dafür Laurent Blanc als Coach bei seinem Ex-Klub. Davon gab's auch schon Gerüchte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen