Zum Inhalt springen

Header

Cristiano Ronaldo, hier mit Portugal am Confed Cup.
Legende: Zieht er weiter? Cristiano Ronaldo, hier mit Portugal am Confed Cup. Imago
Inhalt

Internationale Ligen Real-Fans zittern: Verlässt Ronaldo Madrid?

Die Anklage gegen Cristiano Ronaldo wegen Steuerhinterziehung könnte auch sportliche Folgen haben: Der portugiesische Superstar will Real Madrid angeblich vorzeitig verlassen.

Die Steueraffäre Cristiano Ronaldo zieht möglicherweise weitere Kreise. Nach Angaben der portugiesischen Sporttageszeitung A Bola will der Superstar seinen Klub Real Madrid aus Verärgerung über die Anklage wegen Steuerhinterziehung in diesem Sommer angeblich verlassen.

Ronaldo sei «schockiert» über die Anklage der Madrider Staatsanwaltschaft. Diese beschuldigt den vierfachen Weltfussballer, zwischen 2011 und 2014 über Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland 14,7 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Im schlimmsten Fall droht Ronaldo eine Haftstrafe.

Der Stürmer, der sich derzeit mit Portugals Nationalteam in Russland auf den Confed Cup vorbereitet, wies sämtliche Anschuldigungen zurück. Er habe ein «reines Gewissen», rief Ronaldo Journalisten in Lissabon vor dem Abflug nach Russland zu.

Die Titelseite von «A Bola».
Legende: Fette Lettern Die Titelseite von «A Bola». ZVG

Offenbar bei Perez vorgesprochen

Dem Bericht von A Bola zufolge ist die Entscheidung des Superstars unumstösslich. Ronaldo habe Real-Präsident Florentino Perez und weitere Entscheidungsträger der «Königlichen» bereits über seine Pläne informiert. Perez kündigte seinerseits an, alles zu versuchen, damit Ronaldo seinen Vertrag bis 2021 erfüllt.

Bevor die Titelgeschichte die Vorbereitung des portugiesischen Nationalteams störte, hatte der Weltfussballer noch den Eindruck erweckt, das leidige Thema vom Europameister fernhalten zu wollen. «Manchmal ist Schweigen die beste Antwort», hatte der 32-jährige Goalgetter auf Instagram geschrieben.

Angeblich sollen bereits Ronaldos Ex-Klub Manchester United, Paris St. Germain sowie zwei Klubs aus China ihre Fühler nach dem Goalgetter ausgestreckt haben.

Video
Real Madrid gewinnt den Champions-League-Final klar
Aus Sport-Clip vom 03.06.2017.
abspielen

Sendebezug: Radio SRF 4 News, Nachmittagsbulletin, 13.6.2017, 17:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charly Ball  (Charly Ball)
    Ich sag jetzt halt wie's ist: die neue Führung des FC Basel ist bereits in Kontakt mit CR7 und es sieht glaub guet us.....
  • Kommentar von Ufuk Düzgün  (ufuk)
    Ich weiß nicht so recht! Mich nimmt es wunder, wie viel Real an Ronaldo mit Sponsorenverträgen verdient? Evtl. hat der Real Präsident Perez, der bekanntlich das Finanzielle eher in den Vordergrund stellt als das Zwischenmenschliche, nun mal diese Story zum laufen gebracht, damit der Markt aufflammt! So kann er mal eher einen 32-jäh. für ca. 130-140mio verkaufen, statt seinen Karriereende abzuwarten! Ronaldo wird wohl nach dem CHL Double nicht mehr interessant genug sein für Real.
    1. Antwort von Jens Mueller  (Jens Mueller)
      Laut Englischen Medien würde es sich um ein £400 Millionen deal handeln um Ronaldo zurück zu bringen. Also viel Geld für einen 32 Jährigen.
  • Kommentar von Walter K  (Walter)
    Seit einigen Monaten hat Ronaldo immer wieder in Interview mitgeteilt, dass er sich in Madrid nicht mehr wohl fühlt. Ich denke er sucht nochmals eine neue Herausforderung, da er mit Real hat er alles gewonnen hat.