Schwegler bleibt doch in Frankfurt

Pirmin Schwegler bleibt Eintracht Frankfurt treu: Der Europa-League-Teilnehmer kann auch in der kommenden Saison auf seinen Schweizer Captain bauen. «Dieser Klub war immer meine erste Option», so Schwegler.

Video «Fussball: Schwegler bleibt in Frankfurt («sportaktuell»)» abspielen

Schwegler bleibt in Frankfurt («sportaktuell»)

0:14 min, vom 11.6.2013

«Die Eintracht ist mir eine wichtige Herzensangelegenheit», wird Pirmin Schwegler auf der Klub-Homepage zitiert, «so dass sie immer meine erste Option war». Sportdirektor Bruno Hübner bedankte sich beim Luzerner für «die professionellen Gespräche.»

Schwegler hätte Eintracht Frankfurt bis zum 30. Juni für die festgeschriebene Ablösesumme in der Höhe von 3 Millionen Euro verlassen können. Doch der 26-Jährige verzichtet auf ein fast doppelt so hohes Jahresgehalt (rund 3,5 statt 2 Millionen Euro) und erfüllt seinen bis 2015 laufenden Vertrag bei den Hessen.

Absage an Wolfsburg

Vor allem der VfL Wolfsburg hatte sich sehr an einer Verpflichtung interessiert gezeigt. «Doch er ist nicht zu einem Fortgang aus Frankfurt zu bewegen», sagte Wolfsburg-Sportchef Klaus Allofs gegenüber der Frankfurter Rundschau. Auch Schalke und Klubs aus England waren offenbar am Mittelfeldspieler dran.