Schweizer Premiere missglückt - Hannover verliert bei Torfestival

Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde Hannover spektakulär 5:4 bezwungen. Bei den 96ern bildeten erstmals in der Bundesliga 2 Schweizer ein Innenverteidiger-Duo. Johan Djourou und Mario Eggimann bekleckerten sich nicht mit Ruhm.

Djourou war gegen Schalke (hier Marica) nicht immer Herr der Lüfte. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Unglückliches Debüt Djourou war bei seinem Debüt gegen Schalke (hier Marica) nicht immer Herr der Lüfte. Keystone

Erstmals überhaupt in der Bundesliga setzte eine Mannschaft auf ein Schweizer Innenverteidiger-Duo. Neben Mario Eggimann kam Johan Djourou bei Hannover gleich zu seinem Debüt, nachdem er in der Winterpause von Arsenal ausgeliehen wurde. Doch die beiden Nationalmannschaftskollegen konnten nicht überzeugen, sie mussten gleich 5 Tore zulassen.

Jubeln konnte in Gelsenkirchen am Ende das Heimteam: Schalke gelang der erste Sieg nach zuletzt 6 Partien ohne «Dreier» (2:1 gegen Werder am 10.11.2012) und bescherten so dem neuen Trainer Jens Keller ein gelungenes Meisterschaftsdebüt.

Verrücktes Spiel nach der Pause

In der 1. Halbzeit deutete noch nichts auf ein Torfestival hin. Erst kurz vor der Pause eröffnete Jefferson Farfan das Skore zur 1:0-Führung von Schalke. Eggimann gab per Kopf ungewollt die Vorlage. Nach der Pause überschlugen sich die Ereignisse: Julian Draxler (49.) erhöhte auf 2:0, doch Silva Pinto (55.) und Szabolcs Huszti (59.) sorgten für den zwischenzeitlichen Ausgleich für Hannover.

Marco Höger und Ciprian Marica brachten Schalke wieder mit 2 Toren in Front (64./67. Minute), Huszti verkürzte erneut postwendend (68.). Auch nach Lewis Holbty 5:3 (88.), wusste Hannover dank einem herrlichen Fallrückzieher nochmals eine Antwort durch Mame Diouf (92.). Zählbares schaute für die Niedersachsen aber nichts mehr heraus.