Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Skurril: Boateng-Wechsel wegen Bildrechten geplatzt

Der Wechsel von Kevin-Prince Boateng von Schalke zu Sporting Lissabon ist geplatzt. Der Deal scheiterte an den Bildrechten, wie die Portugiesen mitteilten.

Fussballer.
Legende: Gibt zu Denken Aus einem nicht alltäglichen Grund wechselt Kevin-Prince Boateng nicht nach Portugal. Imago

Bei Verhandlungen über sogenannte Image- oder Bildrechte geht es darum, zu welchem Anteil der Verein, der Profi oder auch Dritte jeweils die Präsenz eines Fussballers in den Medien vermarkten dürfen. In diesem Bereich konnte gemäss dem portugiesischen Cupsieger Sporting Lissabon keine Einigung erzielt werden.

Medizincheck bereits gemacht

Dabei wäre einem Wechsel eigentlich nichts mehr im Weg gestanden. Boateng, der bei den Iberer einen Leihvertrag erhalten hätte, hatte sich dem obligatorischen Medizincheck bereits unterzogen.

Der Vertrag des 28-Jährigen bei Schalke läuft noch bis 2016. Am 11. Mai war Boateng jedoch vom Spiel- und Trainingsbetrieb suspendiert worden. Der Klub erklärte, das Vertrauensverhältnis zum Spieler sei zerstört.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R Pauli, Bern
    Naja, ich würde eher sagen: Willkommen in Absurdistan. In England meiden die wirklichen Fussballfans die oberen Ligen: überteuerte Tickets, emotionsloses Gekicke, Zurschaustellung der neuesten Modetrends. Ich mache das genau so: Anstelle von YB-Matches schaue ich lieber dem FC Weissenstein oder Köniz beim Kicken zu. Alles in allem erlebe ich da einfach mehr Freude und Emotionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Höube Henecht, schweiz
    Krank, kränker, alles rund um den Fussball, Blatter, Fussball stirbt! Wir sind jetz wohl schon bei "kränker"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen