Tuchel, Tempo, Tore: Dortmund überfährt Gladbach

Borussia Dortmund hat Borussia Mönchengladbach mit 4:0 vom Platz gefegt. Während Yann Sommer von seinen Vorderleuten im Stich gelassen wurde, erlebte Roman Bürki einen ruhigen Abend.

Video «Fussball: Start zur neuen Bundesliga-Saison» abspielen

Dortmund führt Gladbach vor

2:42 min, aus sportaktuell vom 15.8.2015

Das Duell der Schweizer National-Goalies mutierte schnell zu einer unerwartet einseitigen Angelegenheit. Denn im Fokus stand nur Yann Sommer. Der Gladbach-Goalie musste sich schon nach einer Viertelstunde bezwingen lassen. Marco Reus erwischte ihn mit einem strammen Schuss in der nahen Torecke. Bei den weiteren Treffern war Sommer, der den Ball beim 0:1 noch touchierte, machtlos.

Dortmund-Trio überragend

Zu passiv agierte die Gäste-Abwehr, zu gut harmonierte das Dortmunder Sturm-Trio um Reus, Pierre-Emerick Aubameyang und Henrikh Mkhitaryan. Das 2:0 gelang Aubameyang (33.) per Kopf, den 3. Treffer des BVB bereite der Gabuner mit einem unwiderstehlichen Flügellauf vor. Mkhitaryan (33.) hatte keine Mühe, den Ball im Tor unterzubringen. Der Armenier setzte in der 50. Minute mit dem 4:0 nach Zuspiel von Reus und Finte von Aubameyang noch einen drauf.

«  Das Tempo war zu hoch für uns »

Lucien Favre

Champions-League-Teilnehmer Gladbach war schon in der Pause bedient gewesen. Erschreckend schwach präsentierte sich der Tabellen-Dritte der letzten Saison. Ausser einer Aktion des isolierten Josip Drmic in der ersten Halbzeit lief bei den Gladbachern offensiv praktisch nichts zusammen. Drmic (66.) wurde frühzeitig erlöst. Und auch Granit Xhaka, der kurz zuvor Gelb sah, nahm Coach Lucien Favre nach 77 Minuten vom Platz.

Lucien Favre über das 0:4 in Dortmund

2:22 min, vom 15.8.2015

Favre nahm nach der herben Niederlage seine U21-Innenverteidiger Andreas Christensen und Marvin Schulz in Schutz. Ihnen die Schuld in die Schuhe zu schieben, sei «zu einfach». Dem Romand blieb nach dem Spiel nichts anderes überig, als dem Gegner Respekt zu zollen. Dortmund habe verdient gewonnen, meinte er. Favre resümierte trocken: «Das Tempo war zu hoch für uns.»

Tuchel ist entzückt

BVB-Coach Thomas Tuchel feierte derweil vor eigenem Anhang ein beeindruckendes Liga-Debüt. Der Nachfolger von Jürgen Klopp strahlte nach dem 4:0-Sieg über das ganze Gesicht: «Damit war nicht zu rechnen, wir haben schliesslich gegen den Rückrunden-Meister gespielt. Wir wissen, wie schwer es ist, gegen Gladbach Tore zu schiessen. Es war wirklich eine tolle Leistung, ich bin sehr zufrieden.» Sein Team hat mit dieser Vorstellung jedenfalls eine echte Kampfansage gemacht.

Sendebezug: Radio SRF 3, 15.08.2015, 17:40 Uhr