Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Weiler neuer Nürnberg-Trainer

René Weiler übernimmt ab sofort das Traineramt beim 1. FC Nürnberg. Der ehemalige Aarau-Trainer wurde am Mittwochmittag offiziell als neuer Coach des deutschen Zweitligisten vorgestellt.

Legende: Video «Weiler neuer Nürnberg-Trainer» abspielen. Laufzeit 3:07 Minuten.
Vom 12.11.2014.

Bereits gestern hatten deutsche Medien Weiler als neuen Nürnberg-Coach ins Gespräch gebracht, jetzt folgte die Bestätigung. Am Mittwochmittag wurde der 41-Jährige offiziell vorgestellt. Eine genaue Vertragslaufzeit teilte der Klub nicht mit. «Es ist ein langfristiger Vertrag über den Sommer hinaus und für die erste und zweite Liga», sagte FCN-Sportvorstand Martin Bader.

Legende: Video «Sportchef Martin Bader über die Verpflichtung von René Weiler» abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Vom 12.11.2014.

Weiler wird in Nürnberg Nachfolger von Valérien Ismaël. Dieser war nach 7 Niederlagen in 13 Spielen entlassen worden. Der «Club» stieg letzte Saison aus der 1. Bundesliga ab und liegt aktuell nur auf dem 14. Platz in der zweithöchsten Spielklasse.

Neue Herausforderung für Weiler

Weiler war Ende der letzten Saison als Aarau-Coach zurückgetreten und bereits im Sommer ein Kandidat für den Trainerposten in Nürnberg. Nun hat es mit dem Engagement doch noch geklappt. Damit macht der Winterthurer den nächsten Schritt in seiner Trainer-Karriere.

«Ich habe bewusst eine Aufgabe im deutschen Markt gesucht und mich darauf vorbereitet. Nürnberg steht für Tradition, eine tolle Fankultur und grossartige Erfolge, da kann man unmöglich nein sagen. Ich will hier bestmögliche Arbeit abliefern und den Klub früher oder später wieder in die Bundesliga führen», sagte Weiler.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 11.11.14, 22:35 Uhr

Legende: Video «René Weiler bei seinem Amtsantritt in Nürnberg» abspielen. Laufzeit 2:15 Minuten.
Vom 12.11.2014.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sven Schneider, Baden
    Keine Frage, Weiler hat völlig untypisch schweizerisch einen riskanten wie mutigen Schritt mit seinem Rücktritt gewählt und nun eigentlich damit alles richtig gemacht. Hut ab, so holt man sich Respekt! Vor allem in Deutschland. Die Schweizer können auf einen weiteren Export Stolz sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Das vermutlich "spekulative Warten" des René Weiler hat sich gelohnt. Er erhält die Chance einen Traditionsklub aus dem Tal, an die Spitze zu führen. Er geht natürlich auch ein Risiko ein, denn das Unterfangen kann auch Scheitern. In Nürnberg findet man zwar gute Bedingungen vor (bessere als in Aarau, sicher), aber nicht soviel Zeit. Doch René Weiler ist ein guter Trainer, dem ich den Erfolg bei den Franken durchaus zutraue. Man darf gespannt sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Lösser, Olten
    Aarau auf den zweitletzten Rang der CH-Meisterschaft gebracht vor dem desolaten Lausanne und sonst gar nix. Dann noch ein mieser Abgang. Er sei ausgebrannt(nach 2 Saisons) und ein paar Wochen später wollte er für den FCB bereit sein. Wenigstens übernimmt er eine Mannschaft, die unter ihrem Wert klassiert ist. so gibt's ein wenig Hoffnung für den Mann mit hoher Selbsteinschätzung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan, Meister
      Herr Lösser, was sind sie denn für ein vergraulter, gefrusteter Zeitgenosse?? Der FC Aarau hat René Weiler so ziemlich alles zu verdanken und das nicht in zwei, sondern 3.5 Jahren. Zudem ist nicht die Rangierung, notabene mit dem kleinsten Etat, entscheidend, sondern die Art und Weise der Fussballspiele seiner Mannschaft. Die waren auf für mich als Berner hervorragend. Zudem war der FC Aarau nur wenige Punkte hinter dem 5. klassiert gewesen, was viel aussagekräftiger ist. Purer Neid, schade.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen