Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wüste Szenen in Südamerika Trainer mit Schusswunde, Platzsturm und Zerstörung von Ausrüstung

In Argentinien und Brasilien haben wüste Szenen auf Fussballplätzen für Aufsehen gesorgt.

In der 3. argentinischen Liga ist einem Trainer während des Spiels in die Schulter geschossen worden. Bei der Partie zwischen Huracan Las Heras und Ferro de General Pico am Sonntag wurde der Coach der Auswärtsmannschaft, Mauricio Romero, getroffen, musste behandelt und mit einer Schusswunde ins Krankenhaus gebracht werden.

Auf einem Video des argentinischen Fernsehsenders Canal 3 La Pampa ist zu sehen, wie die Spieler beider Teams sowie die Schiedsrichter vom Spielfeld rannten und Fans sich hinter Mauern versteckten, als im Stadion Schüsse fielen. Das Spiel wurde in der Schlussphase beim Stand von 3:1 für Huracan unterbrochen. «Romero geht es gut und er ist ausser Lebensgefahr», teilte sein Klub in einer Erklärung auf Twitter mit.

Platzsturm in Brasilien

In Brasilien derweil sind Anhänger des Erstligisten Grêmio Porto Alegre nach der Heimniederlage gegen Palmeiras São Paulo (1:3) auf das Spielfeld gestürmt und haben die Ausrüstung für den Videoassistenten (VAR) zerstört. Dieser hatte mit einem Penalty-Entscheid zum Ausgang der Partie beigetragen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen