Xhaka mit Platzverweis – Hertha überwintert auf Platz 3

Granit Xhaka fliegt beim 3:2 von Mönchengladbach im Heimspiel gegen Darmstadt vom Platz. Hertha Berlin schliesst die zweitbeste Hinrunde der Klubgeschichte mit einem 3:0-Sieg gegen Mainz ab.

Granit Xhaka sieht die rote Karte. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bekanntes Gefühl Granit Xhaka sieht die rote Karte. Imago

Zusatzinhalt überspringen

Kramny bleibt VfB-Coach

Interimscoach Jürgen Kramny wird den VfB Stuttgart auch nach der Winterpause trainieren. Der 44-Jährige Deutsche hatte den VfB nach der Trennung von Alexander Zorniger am 24. November übernommen. Nun erhielt er bei den Schwaben einen Vertrag bis 2017.

Oscar Wendt sorgte mit seinem 3:2 in der 86. Minute im Spiel gegen Aufsteiger Darmstadt dafür, dass eine turbulente Hinrunde für Mönchengladbach versöhnlich endete.

Dabei hatte die Borussia das Spiel in Unterzahl gedreht, nachdem Granit Xhaka nach einer Tätlichkeit in der 39. Minute Rot gesehen hatte. Der Schweizer Nati-Spieler liess sich beim Stand von 0:1 zu einem Revanchefoul hinreissen, nachdem ihn Peter Niemeyer provoziert hatte. Es war bereits der 3. Platzverweis für Xhaka in dieser Hinrunde.

Lars Stindl (44.) und Havard Nordtveit (51.) sorgten für die Wende, ehe Sandro Wagner der Ausgleich gelang. Doch Gladbach warf nochmals alles in die Waagschale und erzwang durch Wendt nach tollem Doppelpass mit Stindl doch noch den Sieg. Damit überwintern die «Fohlen» auf Platz 4, nachdem sie nach 5 Spieltagen noch punktelos am Tabellenende gelegen hatten.

Hertha weiter im Hoch

Der völlig verdiente 2:0-Erfolg gegen Mainz mit Trainer Martin Schmidt war Herthas 4. Pflichtspielerfolg in Serie. Mit insgesamt 32 Punkten und Tabellenplatz 3 spielten die Hauptstädter die zweitbeste Hinrunde der Klubgeschichte.

In der 34. Minute brachte Vladimir Darida die Gastgeber in Führung. Salomon Kalou (54.) erzielte mit der ersten Chance der 2. Halbzeit das entscheidende 2:0. Für den Ivorer war es der 9. Saisontreffer.

Salomon Kalou (links) und Fabian Lustenberger Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Freude bei Hertha Lustenberger gratuliert Kalou zum 2:0. imago

Frei nicht im Aufgebot

Hertha-Captain Fabian Lustenberger zeigte im defensiven Mittelfeld eine solide Leistung und wurde in der 77. Minute ausgewechselt, Valentin Stocker kam in der Schlussphase zu einem Kurzeinsatz.

Bei Mainz gehörte Fabian Frei nach überstandener Oberschenkelverletzung noch nicht wieder zum Kader.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 19.12.2015, 17:40 Uhr