Zuber mit erstem Tor - am Ende jubelt Mehmedi

Steven Zuber hat sein erstes Bundesliga-Tor und damit den ersten Schweizer Treffer der neuen Saison erzielt. Der 24-Jährige war beim 1:2 von Hoffenheim in Leverkusen erfolgreich. Die Aufsteiger Darmstadt und Ingolstadt feierten einen gelungenen Einstand.

Steven Zuber (links) freut sich über sein erstes Bundesliga-Tor. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Premiere Steven Zuber (links) freut sich über sein erstes Bundesliga-Tor. Keystone

Mit Debütant Fabian Schär, Pirmin Schwegler und Steven Zuber standen bei Hoffenheim gleich 3 Schweizer in der Startelf. Nach nur 5 Minuten tauchte der einstige GC-Flügel Zuber vor Bayer-Goalie Bernd Leno auf und liess diesem keine Chance. Für Zuber, in der letzten Saison meist nur Ergänzungsspieler, war es das 1. Tor im 18. Bundesliga-Einsatz.

Leverkusen schaffte nach dem Fehlstart jedoch noch die Wende. Der nach einer Stunde eingewechselte Admir Mehmedi bediente Joker Julian Brandt, der zum 2:1-Endstand traf.

Hansi Hinterseers Neffe schiesst Ingolstadt zum Sieg

Fabian Frei hat sich sein Bundesliga-Debüt mit Mainz sicherlich anders vorgestellt. Das Team von Coach Martin Schmidt war zuhause gegen Aufsteiger Ingolstadt keineswegs besser und musste gar die erste Niederlage hinnehmen. Der Österreicher Lukas Hinterseer (66.), Neffe des berühmten Schlagersängers Hansi, erzielte mit einem sehenswerten Schlenzer das Tor des Tages.

Auch der zweite Aufsteiger punktete. Am Böllenfalltor kam Darmstadt gegen Hannover zu einem 2:2. Sehenswert war das 1:0 durch Doppeltorschütze Marcel Heller, der ein Solo aus der eigenen Platzhälfte heraus via Lattenunterkante abschloss.

Hertha und Schalke mit gutem Start

Hertha Berlin (mit Fabian Lustenberger und Valentin Stocker) feierte in Augsburg (mit Marwin Hitz) dank einem Penaltytor von Salomon Kalou den 1. Saisonsieg. Das Heim-Team verpasste in der Schlussphase den Ausgleich mehrmals.

Ebenfalls zu einem Auswärtserfolg kam Schalke bei Werder Bremen (3:0). Ein spektakuläres Eigentor von Theodor Gebre Selassie (34.) leitete die Heimpleite der Norddeutschen, bei denen Ulisses Garcia durchspielte, ein.

Sendebezug: Radio SRF 3, 15.08.2015, 17:40 Uhr.