Zum Inhalt springen
Inhalt

Zweifel nach Supercup-Pleite Ist Real Madrid ohne Ronaldo noch Spitze?

Die 2:4-Niederlage im Supercup gegen Atletico wirft bei Real Madrid viele Fragen auf. Zeit für Antworten bleibt kaum.

Spieler Real Madrids nach der Supercup-Niederlage.
Legende: Hängende Köpfe Spieler Real Madrids nach der Supercup-Niederlage. Getty Images

November 2000: Real Madrid verliert den Final des Intercontinental Cups gegen die Boca Juniors mit 1:2. Danach folgten bei den «Königlichen» nur noch Siege in internationalen Endspielen. 13 am Stück: 5x Champions League, 4x Klub-WM und 4x Supercup. Die 18-jährige Ungeschlagenheit nahm am Mittwoch ihr Ende, als Real sich im Supercup Stadtrivale Atletico mit 2:4 beugen musste.

Es ist aber weniger das Ende der Serie, das bei Real die Alarmglocken schrillen lässt. Viel mehr sind es Zweifel über Qualität und Breite des Kaders, die dem amtierenden Champions-League-Sieger Kopfzerbrechen bereiten.

Zweifel, die nach dem 2:4 gegen Atletico nicht kleiner wurden. 3 Tage vor dem Saisonstart und 15 Tage vor dem Transferschluss drängen sich folgende Fragen auf:

  • Hat Real Madrid ohne Cristiano Ronaldo noch das Potenzial, mit Europas Topadressen mitzuhalten?
  • Muss Real bis zum 31. August auf dem Transfermarkt noch zuschlagen?

Auf die Frage, ob Ronaldo Real fehle, antwortete Mittelfeldmotor Casemiro nach dem verlorenen Supercup: «Klar fehlt er, das können wir nicht ignorieren. Ronaldo würde jedem Team fehlen.» Vize-Captain Marcelo liess verlauten, dass «eine Verstärkung willkommen wäre». Dennoch empfinde er das aktuelle Kader aber als gut genug.

In den Madrider Sportzeitungen AS und Marca ist am Donnerstag zu lesen, dass Trainer Julen Lopetegui einen Stürmer sowie einen Innenverteidiger fordere. Je näher die Transfer-Deadline kommt, desto schwieriger dürfte es jedoch werden, grosse Spieler zu verpflichten. Entscheidend dürfte sein, wie viel Geld Präsident Florentino Perez bereit ist, in die Hände zu nehmen.

Legende: Video Atletico düpiert im Städtederby CL-Sieger Real abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.08.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 16.08.2018, 06:05 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler (Stefan Gisler)
    Ronaldo wir überschätzt, hat in Turin nicht mehr dies Klassespieler und Mitspieler die sich ihm total unterordnen. Wird wohl kaum auf dieselbe Torausbeute kommen wie bei Real. Ich bin zwar nich Real Fan, aber die werden zusammen mit Barcelona und Atlético das Ding unter sich ausmachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von daniel schulz (Binom)
    Verteidigung: Marcelo, Ramos, Varane, Carvajal = Weltspitze. Mittelfeld : Modric, Kroos, Isco = Weltspitze. Angriff : Asensio, Benzema, Bale = ca. 200 Mio Transferwert = Kann man mal so machen. Wenn dieses Team nicht mehr spitze sein soll weiss ich auch nicht mehr. Sowieso traurig, dass man mittlerweile von einem Spitzenteam erwartet bis auf den letzten Kaderplatz mit Weltstars besetzt zu sein. Geld regiert..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Ueli (Ueli_69)
      Soll keine Kritik sein, jedoch scheinen Sie sich nicht besonders mit dem Spielweise Real Madrids zu befassen. In Ihrer Team-Analyse haben Sie einen Schlüsselspieler vergessen: Casemiro. War in den letzten drei Champions-League Finals die Achse von Real Madrid und hat unter Brasilien-Nationaltrainer Tite (Seit 2016 im Amt) noch kein Spiel verloren, in dem er auf dem Feld stand . Es muss sich auch um keinen Zufall handeln, dass Real nach Casemiros Auswechslung im Supercup drei Tore kassiert hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Einen Spieler wie Christiano Ronaldo zu ERSETZEN ist schlicht unmöglich. Real Madrid wird ca. 20 Tore in der Meisterschaft WENIGER schiessen als letztes Jahr... unabhängig davon welchen Platz sie belegen. Christiano Ronaldo in seiner noch aktuellen Form ist NICHT eins zu eins zu ersetzen. Dies scheint mir eine Tatsache zu sein an der man nicht vorbei kommt... egal ob man den Spieler mag oder nicht mag. Juventus Turin wird gleichwohl, egal in welchem Wettbewerb, besser sein als letztes Jahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gisler (Stefan Gisler)
      Jeder ist ersetzbar, ohne Mitspieler ist Ronaldo nichts wert!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen