Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nationalmannschaft «Abgeklärt und hungrig» gegen unangenehmen Gegner

Ein Schweizer Sieg ist in der WM-Qualifikation gegen Andorra Pflicht. Wie es mit 3 Punkten klappt, wissen Granit Xhaka, Fabian Schär und Vladimir Petkovic.

Das Hinspiel in Andorra (2:1) hatte der Schweiz zwar die erwarteten 3 Punkte beschert. Allfällige Zweifel wurden beim Zittersieg aber nicht ausgeräumt. Das soll im Rückspiel gegen den Fussballzwerg besser werden.

Ich fühle mich befreit.
Autor: Fabian Schär

Bereits beim Gastspiel in den Pyrenäen gehörte Fabian Schär zu den Baumeistern des Erfolgs. Sein Penalty brachte die Schweiz in Führung. Seit seinem Transfer zu La Coruna ist der Ostschweizer Stammspieler. Er betont: «Ich spürte das Vertrauen von Vladimir Petkovic immer. Aber: Ich brauchte eine neue Herausforderung, um meinen Platz behalten zu können. Ich fühle mich befreit.»

Das Hinspiel war enorm eklig.
Autor: Granit Xhaka

Einer, auf dessen Ideen die Schweizer Nati angewiesen ist, ist Granit Xhaka. Das letzte Duell gegen die Andorraner sei «enorm eklig» gewesen. «Andorra ist ein unangehmer Gegner: Sehr aggressiv, sehr kompakt. Im Hinspiel war alles etwas komisch, auch der Kunstrasen», so der Arsenal-Legionär. Lösungsansätze? «Morgen müssen wir von Anfang an zeigen, das wir der Chef auf dem Platz sind.»

Sind in den nächsten 3 Tagen alle bereit, während 180 Minuten 120 Prozent zu geben?
Autor: Vladimir Petkovic
Video
Petkovic: «Haben wichtige 180 Minuten vor uns»
Aus Sport-Clip vom 30.08.2017.
abspielen

Zur Aufstellung wollte Petkovic seine Karten noch nicht offenlegen. Anstelle des nicht ganz fitten Valon Behrami dürfte aber der Neo-Gladbacher Denis Zakaria auf dem Matchblatt stehen. Gegen Andorra dürfte der Nati-Trainer aber auf Experimente verzichten.

Im Hinblick auf die Partie gegen Lettland (3.9.) brach Petkovic seine Pläne aber auf folgende Formel herunter: «Ich muss schauen, ob alle bereit sind, in 3 Tagen während 180 Minuten 120 Prozent zu geben.» Wichtig sei, dass die Mannschaft «konzentriert, abgeklärt und hungrig» auf den Platz gehe.

Die möglichen Aufstellungen

Schweiz: Sommer (Borussia Mönchengladbach); Lichtsteiner (Juventus Turin), Schär (La Coruña), Djourou (Antalyaspor), Rodriguez (Milan); Zakaria (Borussia Mönchengladbach), Xhaka (Arsenal); Shaqiri (Stoke City), Dzemaili (Montreal Impact), Mehmedi (Bayer Leverkusen); Seferovic (Benfica Lissabon).
Andorra: Gomes (Illescas/ESP); Jordi Rubio (Escale Santa Coloma), Lima (FC Santa Coloma), Llovera (Lleida), Marc Garcia (Granollers/ESP); Marcio Vieira (Monzon/ESP), Rebes (FC Santa Coloma), Marc Pujol (FC Andorra); Clemente (FC Andorra), Jordi Alaez (FC Andorra), Sergio Morena (Inter Club d'Escaldes).

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 25.08.2017, 22:20 Uhr

Sendehinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie die nächsten Nati-Spiele im Rahmen der WM-Quali live auf SRF zwei und in der Sport App mit. Am 31.8. trifft die Schweiz ab 20:10 Uhr auf Andorra. Am 3.9. folgt die Partie gegen Lettland (ab 20 Uhr).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Chitty_2017)
    Darf ich verlangen, dass Gomes 5x hinter sich greifen muss? Ideal(Torverhältnis) wäre 10-12 Mal wegen POR-FAR
    1. Antwort von Marc Nager  (Marc Nager)
      Ja, ein Stängeli wäre schon schön, auch wenn völlig unrealistisch. Träumen ist allerdings erlaubt
    2. Antwort von Dennis Gutknecht  (Chitty_2017)
      Herr Nager, warum ist ein Stängeli unrealistisch? Wir sind zwar kein Deutschland,dass nach 30 Min schon 4:0 führt, aber wenn man im Schnitt so alle 10-max 15 Min ein Tor schiesst, dann sollte das Stängeli realistisch sein. Hoffen wa nur, dass aus 10-12 Min pro Tor 90 Min pro Tor werden...