Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auflösung des Ratings zur Nati Das Urteil der User: Gavranovic war der Top-Mann

Die Leistung des Schweizer Nationalteams ist nicht nur auf dem Rasen, sondern auch in der Gunst der User wieder gestiegen.

Xherdan Shaqiri und Mario Gavranovic jubeln gemeinsam.
Legende: Viele Schulterklopfer für ihn Mario Gavranovics Spiel gegen Deutschland löste Freude aus – nicht nur bei Teamkollege Xherdan Shaqiri (links). Keystone

Knapp 7600 Stimmabgaben generierte das jüngste Rating von SRF Sport zum Auftritt der SFV-Auswahl in der Nations League gegen Deutschland (3:3). Der Lohn für eine erstarkte Leistung hielt sich auf dem Platz in Grenzen: Trotz zweimaliger Führung konnte die Elf von Coach Vladimir Petkovic dem grossen Nachbar nur ein Remis abtrotzen.

Dafür stimmte der beherzte Einsatz in Köln die Fans wieder milder. Nach ihrer Auffassung verdiente sich die Nati ein Durchschnittszeugnis von aufgerundeten 3,3 Punkten. Gegen Spanien hatte das Team im Anschluss an das 0:1 nur einen Wert von 2,9 erreicht. Es konnten Noten von 1 (sehr schlecht) bis 5 (sehr gut) verteilt werden.

Der Zug nach vorne wird belohnt

Herausgestochen aus dem Ensemble hat nicht unerwartet der 2-fache Torschütze Mario Gavranovic. Mit einer 4,5 kratzte die Offensivkraft nahe am Maximalwert.

Ebenfalls überzeugend setzten sich in den Augen der User Granit Xhaka, Startelf-Rückkehrer Xherdan Shaqiri sowie Remo Freuler in Szene. Das Trio holte bei der Beurteilung je eine solide 4 ab.

Video
Die Schweiz und Deutschland trennen sich in Köln 3:3
Aus Sport-Clip vom 13.10.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Oh die lieben Fans. Die sollen doch ihre Noten für sich behalten.
  • Kommentar von Armin Johann Schäppi  (schaeppiar)
    Warum ersetzt der Trainer Schär nicht in der Halbzeit, wenn er ausnahmsweise von Anfang an schlecht spielt? Er hat schon sehr gute Spiele geliefert. Warum wird Seferovic nicht früher ausgewechselt, er spielte auch schwach?
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Schär spielte in der ersten Halbzeit noch nicht so schlecht. Das Gegentor vor der Pause war nicht sein Fehler. Es war nicht voraussehbar, was ihm dann nach der Pause passierte, zumal er sonst einer der Besten ist. Ausserdem geht es bei Auswechslungen in der Regel um tatktische Fragen. Seferovic lieferte den genialen Assist zum Tor von Freuler und war auch am 3:2 durch Gavranovic in entscheidener Weise beteiligt. Ohne seinen Abschluss und sein Nachsetzen wäre es nicht zu diesem Tor gekommen.
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Seferovic spielte nicht schwach. Wie immer ging er weite Wege und war an zwei Toren direkt beteiligt. Zudem beteiligt er sich auch an der Abwehrarbeit. Sein Pass auf Freuler war schlicht Weltklasse. Seferovic scheint bei vielen (Stammtisch)Fussballfans unbeliebt zu sein. Dabei ist er einer der treffsichersten und zuverlässigsten Offensivspieler, den die Nati je hatten. Seferovic ist, was Tore anbelangt, auch gut in die Meisterschaft gestartet, 2 Spiele, 60 Minuten Spielzeit und 3 Tore.