Zum Inhalt springen

Header

Video
Nati muss gegen Bulgarien sofort liefern
Aus Sport-Clip vom 24.03.2021.
abspielen
Inhalt

Auftakt gegen Bulgarien Nati startet unter Zugzwang ins «Hammer-Jahr»

Gleich im ersten WM-Qualifikationsspiel am Donnerstag in Sofia sind von der Schweizer Nati zwingend 3 Punkte gefordert.

In der Nations League war die Nati zuletzt gegen Gegner wie Deutschland oder Spanien der Underdog. Auch Unentschieden wurden als Erfolg gewertet. Mit Beginn der WM-Qualifikation ändern sich die Vorzeichen abrupt. Im Duell mit Italien um den Gruppensieg liegen keine Schweizer Ausrutscher drin.

Müdigkeit darf keine Ausrede sein.
Autor: Granit Xhaka

Zum Erfolgsdruck gesellt sich ein ungewohnt dichter Terminplan. In den kommenden 8 Monaten stehen für die Nati mindestens 16 Partien an. Hinzu kommt die spezielle Konstellation, dass mitten in der WM-Qualifikation eine EM-Endrunde stattfindet. Granit Xhaka stellt aber klar: «Klar sind das sehr viel Spiele, aber Müdigkeit darf am Ende trotzdem keine Ausrede sein.»

Video
«Psychisch und mental auf einem guten Niveau»
Aus Sport-Clip vom 24.03.2021.
abspielen

Vladimir Petkovic spricht angesichts der hohen Taktung von einem «Hammer-Jahr». Allerdings denkt der Nati-Trainer dabei wohl eher an die total drei Duelle gegen Italien oder an die Spiele im Juni an der EM-Endrunde – und weniger an die Pflichtaufgabe im noch winterlich kalten Bulgarien oder an das Heimspiel am Sonntag im leeren St. Galler Kybunpark gegen Litauen.

Auftakt in die WM-Quali live bei SRF

Box aufklappenBox zuklappen

Die Schweiz startet am Donnerstag mit dem Auswärtsspiel gegen Bulgarien in die Qualifikation für die WM 2022 in Katar. SRF zwei stimmt Sie ab 17:20 Uhr auf die Partie ein, Anpfiff ist um 18 Uhr. Natürlich können Sie das Duell auch im Livestream in der Sport App mitverfolgen.

Zuversichtlich stimmt vor dem Auftakt am Donnerstag in Sofia gegen die Nummer 68 im Fifa-Ranking aber der Blick in die Statistik. In den Qualis für die Endrunden 2016, 2018 und 2020 hat die Schweiz nur einmal gegen ein tiefer eingestuftes Teams verloren – 2014 gegen Slowenien. Überhaupt hat die Nati – aktuell auf Fifa-Position 16 – unter Petkovic stolze 75 Prozent aller Qualifikationsspiele gewonnen.

Gespannt sein darf man gegen die Bulgaren – bei denen fast das halbe Kader mit Debütanten bestückt ist – auf die Schweizer Startformation. Im defensiven Mittelfeld stehen als Nebenmann von Granit Xhaka mit Remo Freuler, Denis Zakaria und Djibril Sow gleich drei valable Kandidaten zur Verfügung.

SRF zwei, sportflash, 22.03.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Zugzwang??? Die Nati und jedes Team steht unter dem Zwang, resp. Anspruch ein Spiel zu gewinnen. Wer Spiele nicht gewinnt der hat kein Erfolg. Titel etwas gar trivial gewählt und reisserisch , Hammerjahr??? Hammer wäre wenn Italien, England, Belgien und Frankreich vor uns liegen würden. Aber Bulgarien, Slovenien???
    Schweiz vor herausforderndem Jahr wäre wohl treffender.
  • Kommentar von rene merlo  (1802)
    Hopp Bulgarien
    Allez la Bulgarie
    Forza Bulgaria
    Come on Bulgaria
    Хайде България